Angelpunkt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Angelpunkt wird in der Mechanik ein feststehender Punkt (Fix- oder Festpunkt) bezeichnet, um den sich ein Festkörper unter Wirkung von Kräften drehen kann.

Im bekanntesten Fall ist der Angelpunkt der Drehpunkt bzw. Unterstützungspunkt eines Hebels. Im Gegensatz zu einer Achse oder Welle, die eine 1-dimensionale Größe ist, hat ein Angelpunkt theoretisch keine Ausdehnung, ist also vom Typus 0-D.

Besonders in der anatomischen Gelenklehre wird der Angelpunkt auch mit dem aus dem Griechischen stammenden Begriff Hypomochlion bezeichnet. Die Kniescheibe (Patella) dient beispielsweise als Hypomochlion für die Sehne des Quadrizepsmuskels (Musculus quadriceps femoris). Weiterhin dienen Sesambeine in der Hand (z. B. das Erbsenbein) und am großen Zeh als Drehpunkt für Ansatzsehnen von Muskeln. Im weiteren Sinne kann die Schambeinfuge als Hypomochlion angesehen werden. Bei der Geburt dreht sich das Kind im Geburtskanal um diese und ändert so seine Richtung. Ebenso hat der Muskelansatz des M. rectus superior, dem oberen geraden Augenmuskel, in Bezug auf die Sehne des M. obliquus superior die Funktion eines Hypomochlion.

Im übertragenen Sinn spricht man vom Angelpunkt, wenn sich eine persönliche, gesellschaftliche, politische oder wirtschaftliche Angelegenheit „immer um denselben Punkt“ dreht. In diesem Kontext ist die Formel „Dreh- und Angelpunkt“ gebräuchlich.