Anstrichmittel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anstrichmittel, auch Anstrichstoffe genannt, bestehen aus flüssigen bis pastenförmigen Stoffen oder Gemischen, die auf Oberflächen aufgetragen einen physikalisch oder chemisch trocknenden Anstrich ergeben. Nach DIN 55945 wird ein Anstrichstoff definiert als „flüssig bis pastenförmiger Beschichtungsstoff, der vorwiegend durch Streichen oder Rollen aufgetragen wird.“

Aufbau/Zusammensetzung[Bearbeiten]

Ein Anstrichstoff setzt sich grundsätzlich zusammen aus: Bindemittel, Farbmittel bzw. Pigment, Füllstoff, Lösungsmittel, sowie eventuellen Zusatzstoffen wie Verdickungsmittel, Dispergiermittel und Konservierungsmittel. Anstrichmittel, die Pigmente (Liste der Pigmente) enthalten, werden als Anstrichfarbe oder Malfarbe bezeichnet

Einteilung[Bearbeiten]

Anstrichstoffe werden nach ihren filmbildenden Bindemitteln eingeteilt. Diese wiederum lassen sich in organische und anorganische Bindemittel unterteilen und ergeben die Produktklassen:

Zu den organischen Bindemitteln zählen z. B. die Öle, Acrylharze, oder Epoxidharze, die typischerweise Lacke oder Firnisse ergeben. Weitere organische Bindemittel sind vor allem Acrylat-Polymere oder Vinylacetat-Copolymere, die Bestandteil der handelsüblichen Dispersionsfarben und Lacke sind. Für Naturfarben werden auch natürliche Bindemittel wie Casein, Zellulose und Leime verwendet.

Fassadengestaltung mit weißer Dispersionsfarbe

Zu den anorganischen Bindemitteln zählen z. B. gebrannter Kalk, Zement, Anhydrit, Ettringit und Kaliwasserglas, die im Bauwesen und der Wandmalerei eingesetzt werden.

Im Handel werden Anstrichmittel, die überwiegend aus natürlichen Materialien bestehen, als Naturfarbe bezeichnet, als „Mineralfarbe“ solche, die mehrheitlich mineralische Bestandteile enthalten, beispielsweise Marmor-Mehl oder Kreide. Solche Handelsnamen besagen aber nichts über die Bindemittel (die auch Acrylharze sein können) oder die Pigmente, die dem Anstrich die Farbe bzw. Deckkraft (Opazität) verleihen. Im fachlichen Sinne gelten nur Anstrichmittel mit mineralischen Bindemitteln als Mineralfarbe.

Anlass für die Bezeichnung Naturfarbe ist das zunehmende Umweltbewusstsein – obwohl der Zusammenhang zwischen Umweltschutz und Materialien natürlichen Ursprungs umstritten ist. Ein wichtiger Aspekt spielt dabei die Vermarktung, wobei die Assoziation des Laien mit Kalkfarbe, Leimfarbe oder Lehmfarbe als Naturfarbe oder der gute Ruf der Keimschen Mineralfarbe eine Rolle spielt.

Nach ihrer Funktion lassen sich die Anstrichmittel wie folgt benennen::

Konservierung[Bearbeiten]

Bei flüssigen Anstrich- und pastösen Beschichtungsstoffen (z. B. Roll- oder Streichputz) unterscheidet man zwischen der Gebinde- bzw Topfkonservierung und der Filmkonservierung.

Bei Ersterer handelt es sich um eine biozide Einstellung des Beschichtungsstoffs im Gebinde, also im Verpackungsgefäß, damit das Produkt nicht schon vor seiner Verwendung von Mikroorganismen wie z. B. Bakterien befallen wird.

Filmkonservierung nennt sich die biozide Ausrüstung der Beschichtung, welche nach der Verwendung, also im ausgehärteten und getrockneten Zustand, wirksam wird. Sie soll den Befall der Oberfläche durch Mikroorganismen wie Algen oder Pilzen verhindern. Die Wirkstoffe wie Fungizide, Algizide und Bakterizide weisen eine nur begrenzte Wasserlöslichkeit auf, damit sie bei Bewitterung nicht ausgewaschen werden. Dennoch verlieren sie oft nach einigen Jahren Ihre Wirkung. Sollte dann eine Verfärbung der Oberfläche durch mikrobiotischen Befall eintreten, muss in der Regel der Anstrich erneuert werden.

Commons[Bearbeiten]

 Commons: Paint – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]