Antonio Rosmini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Statue von Antonio Rosmini in Mailand

Graf Antonio Rosmini Serbati (* 25. März 1797 in Rovereto, damals Österreich; † 1. Juli 1855 in Stresa, Italien) war Priester, Ordensgründer, Philosoph und gilt als einer der letzten Universalgelehrten. Seit 2007 ist er ein Seliger der katholischen Kirche.

Leben[Bearbeiten]

Antonio Rosmini strebte gegen den Willen seines Vaters das Priestertum an, studierte in Pavia und Padua und wurde am 21. April 1821 in Chioggia zum Priester geweiht (Gedenktafel an der Chiesa della SS. Trinità). 1813 wurde er in die Accademia degli Agiati in seiner Heimatstadt aufgenommen. Er konzipierte ein neues Statut, das 1825 in Kraft gesetzt wurde, und wurde mehrfach zum Präsidenten gewählt.[1] 1828 begründete er das Istituto della Carità, eine Ordensgemeinschaft, welche auch unter dem Namen Rosminianer bekannt ist und die 1839 ihre päpstliche Approbation erhielt.

In den Streitigkeiten zwischen dem Papst und dem Königreich Italien fungierte er 1848 als Vermittler und folgte Papst Pius IX., als dieser nach einem Aufstand nach Gaeta im Königreich Neapel fliehen musste, in sein Exil. Hier wurde er jedoch schon bald durch Kardinal Antonelli vom päpstlichen Hof verdrängt. Als 1849 seine Werke über die kirchliche Reform (Die fünf Wundmale der heiligen Kirche) und eine Verfassung für den Kirchenstaat auf den Index gelangten, fand nicht nur seine politische Tätigkeit ein Ende, sondern auch die Überlegung einer Erhebung seiner Person zum Kardinal.

Eine erbitterte Feindschaft hatte er sich auch bei verschiedenen Jesuiten eingehandelt, welche seine philosophischen Schriften der päpstlichen Indexkongregation vorlegten, jedoch 1854 als keiner Zensur bedürftig erklärt wurden.

Seine letzten Lebensjahre verbrachte Rosmini im Ordenshaus zu Stresa am Lago Maggiore. Von kontemplativem Wesen, widmete er sich nun vor allem der Leitung seines wachsenden Ordens und dem Ausbau eines philosophischen Systems. Stets versuchend Religion und Vernunft miteinander zu vereinen, nennt man ihn bis heute den italienischen Kant. Tragisch ist hierbei die Verurteilung von 40 Sätzen seines theologisch-philosophischen Schrifttums durch das Dekret Post obitum im Jahre 1887, also 32 Jahre nach seinem Tode - ein Werk seiner jesuitischen Gegner, welche sich auch nach seinem Tode nicht mit ihm versöhnen konnten und unter Papst Leo XIII. zu Einfluss kamen.

Trotz aller Streitigkeiten um seine Person, wurde schon bald der Seligsprechungsprozess Rosminis eingeleitet. Nachdem Papst Benedikt XVI. am 26. Juni 2006 die heroischen Tugenden Rosminis festgestellt hatte, fand am 18. November 2007 in Novara die Seligsprechung statt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geschichte der Akademie, italienisch