Apameia Kibotos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Apameia Kibotos (Απάμεια Κιβωτός) ist eine antike Stadt in Phrygien an den Quellen der Flüsse Mäander und Marsyas gelegen, heute Dinar (Türkei).

Antiochos I. gründete die Stadt an der Stelle der älteren Stadt Kelainai neu und benannte sie nach seiner Mutter Apame in Apameia um. 188 v. Chr. wurde hier der Friede von Apameia zwischen der Römischen Republik und dem Seleukidenreich geschlossen. In der römischen Kaiserzeit war Apameia nach Ephesos der größte Marktort in Kleinasien und Hauptort eines Conventus; in der Spätantike war es Bischofssitz. Münzen der Stadt zeigen die Arche Noah. Nur sehr wenige archäologische Überreste haben sich erhalten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Gustav Hirschfeld: Über Kelainai-Apameia Kibotos. Berlin 1875. (Abhandlungen der Königlichen Akademie der Wissenschaften zu Berlin, 1875)
  • William Mitchell Ramsay: Cities and Bishoprics of Phrygia I 2. Oxford 1897. S. 396-483
  • C. H. Emilie Haspels: The Highlands of Phrygia. Princeton 1971. S. 147-148
  • Cevdet Bayburtluoğlu: Kelainai later Apameia (Dinar) Phrygia, Turkey. In: Richard Stillwell u. a. (Hrsg.): The Princeton Encyclopedia of Classical Sites. Princeton University Press, Princeton, N.J. 1976, ISBN 0-691-03542-3.
  • Klaus Belke, Norbert Mersich: Phrygien und Pisidien, Tabula Imperii Byzantini, 7. Wien 1990. S. 188-189
  • L. Summerer, A. Ivantchik, A. von Kienlin (Hrsg.): Kelainai – Apameia Kibôtos: Développement urbain dans le contexte anatolien. Stadtentwicklung im anatolischen Kontext. Kelainai I. Actes du colloque international. Bordeaux, 2011.

Weblinks[Bearbeiten]

38.07166666666730.165555555556Koordinaten: 38° 4′ N, 30° 10′ O