Apameia am Orontes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Apamea Säulenstraße (2008)
Apamea (2008)
Apamea (2008)

Apameia am Orontes (Apamea, Qal’at al-Mudik, arabisch ‏أفاميا‎ oder ‏آفاميا‎ Afāmya, griechisch: Απάμεια της Συρίας) ist eine antike Stätte im Norden Syriens, am Fluss Orontes gelegen; sie war die Hauptstadt der Landschaft Apamene, später der römischen Provinz Syria secunda.

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprünglich hieß die Stadt Pharnakes, nach der Eroberung durch Alexander den Großen kurzzeitig Pella. Neugegründet wurde die Stadt vom ersten Seleukidenkönig Seleukos I. Nikator (312–281 v. Chr.) und nach seiner Frau Apame, einer Tochter des Spitamenes, benannt. Hier befand sich die Münzstätte der Seleukiden. Um die Mitte des 1. Jahrhunderts v. Chr. zerstörte Pompeius die Festung. Im frühen 1. Jahrhundert n. Chr. wurde die Stadt unter dem Namen Colonia Claudia Apamea neu gegründet. Laut der Volkszählung des syrischen Statthalters Publius Sulpicius Quirinius im Jahre 6/7 n. Chr. lebten in Apameia 117.000 freie Männer, das heißt, die Stadt hatte (nebst ihrem großen Umland) insgesamt wohl etwa eine halbe Million Einwohner und war eine der größten Städte des Orients (die Berechnung ist allerdings umstritten). In der Spätantike war sie Sitz einer berühmten Philosophenschule und verfügte über einen großen Circus. Unter Kaiser Justinian wurde sie neu befestigt, nachdem sie sich 540 kampflos den Persern unter Chosrau I. ergeben hatte, der im Circus Wagenrennen abhalten ließ. Schließlich wurde sie während der muslimischen Eroberung Syriens im 7. Jahrhundert (636–638) geplündert und zerstört. Lediglich die Festung blieb fortan besiedelt.

Archäologie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt auf einem Plateau oberhalb des Orontestales und umfasst eine Fläche von mehr als 200 ha, die von einer Stadtmauer eingeschlossen wird. Die gut erhaltene Säulenstraße aus dem 2. Jahrhundert n. Chr. ist eine der wichtigsten und am besten erhaltenen Ruinen Syriens. Die Straße war mit einer Länge von fast 1600 m und einer Breite von knapp 40 m die größte ihrer Art. Zum Stadtbild gehörten außerdem zahlreiche Tempel, ein Nymphäum, eine Palastanlage, römische Prachtvillen und mehrere Kirchenbauten. Im Westen der Stadt wurde ein Theater errichtet, das mit einem Durchmesser von 139 m das Größte in Syrien war. Der Stadtgründer Seleukos ließ auf einem nahe gelegenen Hügel außerdem eine Zitadelle errichten, die heute Qal'at al-Mudiq genannt wird. Diese wurde Anfang des 12. Jahrhunderts Sitz der Kreuzfahrer, wurde jedoch 1149 von Nur ad-Din zurückerobert.

1930–38, 1947 und 1953 fanden belgische Grabungen unter Leitung von Franz Cumont statt, seit 1965 fanden neue Grabungen unter der Leitung von Jean Charles Balty statt. Aus den frühen Grabungen finden sich zahlreiche Funde, besonders Mosaike, in den Musées royaux d’art et d’histoire in Brüssel.

Zerstörungen seit 2012[Bearbeiten]

Im syrischen Bürgerkrieg wurde die Säulenstraße am 15. März 2012 unter Artilleriefeuer genommen.[1]

Im Frühjahr 2013 zeigten bei GoogleEarth zugängliche Luftbilder eine starke Zerstörung der archäologischen Fundstelle durch große Raubgrabungslöcher, die gezielt angelegt wurden, um den illegalen Antikenmarkt (Antikenhehlerei) mit neuer Ware zu versorgen.[2] Als verantwortlich hierfür gelten überwiegend schwer bewaffnete, organisierte Banden mit internationalen Kontakten.[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Janine Balty (Hrsg.): Apamée de Syrie : bilan des recherches archéologiques, 1965-1968. Actes du colloque tenu à Bruxelles les 29 et 30 Avril 1969. Brüssel 1969
  • Janine Balty (Hrsg.): Apamée de Syrie : bilan des recherches archéologiques 1973-1979; aspects de l'architecture domestique d'Apamée. Actes du colloque tenu à Bruxelles les 29, 30 et 31 mai 1980. Brüssel 1984
  • Jean Ch. Balty: Guide d'Ápamée. Brüssel 1981
  • Immanuel Benzinger: Apameia 1. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band I,2, Stuttgart 1894, Sp. 2663 f.
  • Jean-Paul Rey-Coquais: Apamea (Qalaat al-Mudik) Syria. In: Richard Stillwell et al. (Hrsg.): The Princeton Encyclopedia of Classical Sites. Princeton University Press, Princeton, N.J. 1976, ISBN 0-691-03542-3.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Apamea – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. New Report on Damage to Syria’s Cultural Heritage; deutsch: Archaeologik: Feuer auf Apameia
  2. Luftbild mit Raubgraungslöcher auf Google Maps; deutsch
  3. Rainer Schreg: Die völlige Zerstörung von Apameia am Orontes: Syrien im April 2013. Online auf Archaeologikblogspot.de vom 30. April 2013.

35.42203536.401696Koordinaten: 35° 25′ 19″ N, 36° 24′ 6″ O