Aprilthesen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lenin hält im Taurischen Palais die Rede vor dem Petrograder Sowjet (4. Apriljul./ 17. April 1917greg.)

Kurz nach seiner Rückkehr aus dem Exil in der Schweiz hielt Lenin am 4. Apriljul./ 17. April 1917greg. ein Referat auf einer Konferenz des Petrograder Sowjets in Petrograd über ein politisches Programm für die weitere Entwicklung nach der Februarrevolution 1917. Anschließend arbeitete er es schriftlich weiter aus und nannte es Über die Aufgaben des Proletariats in der gegenwärtigen Revolution, später kurz Aprilthesen genannt. Veröffentlicht wurde der Text erstmals am 7. Apriljul./ 20. April 1917greg. in der Prawda.[1]

Darin kritisierte er unter anderem die Provisorische Regierung wegen ihrer kapitalistischen Ausrichtung und forderte die Errichtung einer Republik auf Basis der Sowjets, eine Verstaatlichung des Bodens und der Produktionsmittel, sowie den bedingungslosen Friedensschluss mit Deutschland (den er später trotz des starken Widerstands durchsetzen konnte, siehe Friedensvertrag von Brest-Litowsk).

Folgend waren die essentiellen Aussagen seiner Thesen:

  • Alle Macht den Sowjets
  • Beendigung des Krieges
  • Enteignung des Großgrundbesitzes und sofortige Landaufteilung (Alles Land den Bauern)
  • Kontrolle der Arbeiter über die Industrie
  • Verstaatlichung der Banken
  • Errichtung einer Sowjetrepublik
  • Sturz der Provisorischen Regierung
  • Gründung einer revolutionären Internationale
  • Agitation und Aufklärung der Massen und Gewinnung einer bolschewistischen Mehrheit in den Räten

Die Parole lautete fortan Friede – Freiheit, Land und Brot!

Weblinks[Bearbeiten]

Quellenangaben[Bearbeiten]

  1. nach W.I.Lenin Ausgewählte Werke, Band 3, S.66