Arteria epigastrica superficialis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blutgefäße des Bauches beim Menschen, Arteria epigastrica superficialis als „superficial epigastric“ bezeichnet

Die Arteria epigastrica superficialis („oberflächliche Oberbaucharterie“) ist eine kleine Schlagader des Rumpfes. Sie entspringt beim Menschen aus der Arteria femoralis dicht unterhalb des Leistenbands und tritt durch den Hiatus saphenus und die Fascia cribrosa. Anschließend zieht sie in der Unterhaut an der vorderen Bauchwand Richtung Nabel.

In der Veterinäranatomie wird die Arterie als Arteria epigastrica caudalis superficialis bezeichnet und geht aus der Arteria pudenda externa hervor. Auch hier zieht sie in der Unterhaut nabelwärts und anastomosiert dort mit der Arteria epigastrica cranialis superficialis. Sie versorgt neben der Haut auch die Milchdrüse, bei männlichen Tieren die Vorhaut. Bei Pferden und Rindern wird sie auch als Arteria mammaria cranialis („vordere Euterarterie“) bezeichnet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Walther Graumann: CompactLehrbuch Anatomie. 4. Sinnessysteme, Haut, ZNS. Periphere Leitungsbahnen. Schattauer Verlag 2005, ISBN 9783794520640, S. 596.
  • Uwe Gille: Herz-Kreislauf- und Abwehrsystem, Angiologia. In: F.-V. Salomon u. a. (Hrsg.): Anatomie für die Tiermedizin. 2. erw. Aufl., Enke-Verlag, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8304-1075-1, S. 435.