Arteria femoralis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arteria femoralis

Die Arteria femoralis[1] (Oberschenkelarterie) ist als Fortsetzung der Arteria iliaca externa die Arterie zur Versorgung des Beins. Sie gibt kurz unter dem Leistenband die etwa gleich starke Arteria profunda femoris ab, die in die Tiefe abbiegt und die hauptsächliche Versorgung des Oberschenkels leistet. Bei den Haustieren geht die Arteria profunda femoris bereits aus der Arteria iliaca externa ab. Die A. femoralis selbst bleibt relativ oberflächlich und zieht gerade weiter zum Unterschenkel.

Anatomie beim Menschen[Bearbeiten]

Die A. femoralis tritt zusammen mit der Vena femoralis unter dem Leistenband durch. Dabei ziehen sie durch die Lacuna vasorum, die von Leistenband (Ligamentum inguinale), der Pecten ossis pubis mit dem Ligamentum pectineum und dem Arcus pectineus begrenzt wird. Der Nervus femoralis folgt hier nicht dem Verlauf der Arterie, sondern passiert mit dem M. iliopsoas die Lacuna musculorum. Sie liegt dann zuerst auf dem M. pectineus (Fossa iliopectinea), dann auf dem M. adductor longus, dann auf dem M. adductor magnus im Adduktorenkanal, vorne vom M. vastus medialis bedeckt. Durch eine Lücke in der breiten Sehne des Adductor magnus (Hiatus adductorius) kommt sie in die Kniekehle, wo sie Arteria poplitea heißt.

In ihrem Verlauf gibt die Arteria femoralis folgende Äste ab:

Anatomie bei Haustieren[Bearbeiten]

Bei den Haussäugetieren zieht die Arteria femoralis von der Lacuna vasorum über den Schenkelspalt zur Kniekehle.

Sie entlässt folgende Äste:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Federative Committee on Anatomical Terminology (FCAT) (1998). Terminologia Anatomica. Stuttgart: Thieme

Literatur[Bearbeiten]

  • T.H. Schiebler (Hrsg.): Anatomie. Springer, Heidelberg 2005. ISBN 3-540-21966-8.
  • U. Gille: Herz-Kreislauf- und Abwehrsystem, Angiologia. In: Salomon, F.-V. u. a. (Hrsg.): Anatomie für die Tiermedizin. Enke, Stuttgart 2004, S. 404–463. ISBN 3-8304-1007-7