Asthenopie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
H53.1 Subjektive Sehstörungen

Asthenopie

ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Als Asthenopie (altgriechisch ἀσθενής, asthenés „schwach, krank” und ὀπτικός, optikós, „zum Sehen gehörend”) oder asthenopische Beschwerden wird ein Symptomenkomplex bezeichnet, der – häufig auch bei jüngeren Menschen – zu unterschiedlichen Missempfindungen unter visueller Belastung führt, und der durch motorische, akkommodative, sensorische oder optische Störungen des Sehens ausgelöst wird.

Symptome[Bearbeiten]

Als Symptome sind u. a. zu erwähnen:

Typischerweise treten die Beschwerden erst im Laufe des Tages bzw. bei Zunahme von visuellen Belastungen auf, z. B. bei intensiver Bildschirmarbeit.

Ursachen[Bearbeiten]

Allgemein wird unterschieden nach optischer/akkommodativer, muskulärer, nervöser und symptomatischer Asthenopie[1]. Als Ursachen können in Frage kommen:

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pschyrembel klinisches Wörterbuch. Mit klinischen Syndromen und Nomina Anatomica. = Klinisches Wörterbuch. Bearbeitet von der Wörterbuchredaktion des Verlages unter der Leitung von Christoph Zink. 256., neu bearbeitete Auflage. de Gruyter, Berlin u. a. 1990, ISBN 3-11-010881-X.
  2. Herbert Kaufmann (Hrsg.): Strabismus. 3., grundlegend überarbeitete und erweiterte Auflage. Georg Thieme, Stuttgart u. a. 2004, ISBN 3-13-129723-9.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!