Auce

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Auce (dt.: Alt-Autz)
Wappen von Auce
Auce (Lettland)
Red pog.svg
Basisdaten
Staat: Lettland
Landschaft: Semgallen (lettisch: Zemgale)
Verwaltungsbezirk: Auces novads
Koordinaten: 56° 28′ N, 22° 54′ O56.46083333333322.901111111111Koordinaten: 56° 27′ 39″ N, 22° 54′ 4″ O
Einwohner: 4.112
Fläche: 3,66 km²
Bevölkerungsdichte: 1.123,5 Einwohner je km²
Höhe:
Stadtrecht: seit 1924
Webseite: www.auce.lv
Postleitzahl:
ISO-Code:
AuceLatvija.JPG
Blick über Auce

Auce (deutsch: Alt-Autz) ist eine Stadt im südlichen Westen Lettlands und liegt nahe der Grenze zu Litauen.

1426 wurde erstmals ein Owcze schriftlich erwähnt. 1576 wurde Alt-Autz von den Gütern des ersten Besitzers Johann von Bremen abgeteilt. Seit 1667 bestand eine Kirche. Die Gutsgebäude wurden im 19. Jahrhundert stark erweitert. 1920 war hier eine Versuchsstation der Universität Lettlands. 1924 wurde Auce das Stadtrecht zugesprochen.

Auces novads[Bearbeiten]

Der Verwaltungsbezirk Auces novads entstand 2009 durch Zusammenschluss mit fünf umliegenden Landgemeinden. 2010 waren 8564 Einwohner gemeldet.

Personen, die vor Ort gewirkt haben[Bearbeiten]

  • Kurt Tucholsky (1890–1935), deutscher Journalist und Schriftsteller, leistete von 1915 bis 1917 Wehrdienst in der Artillerie-Fliegerschule Ost I in Alt-Autz und lernte hier seine zweite Ehefrau Mary Gerold (1898–1987) kennen.
  • Erhard Milch (1892–1972), deutscher Offizier, war im Spätherbst 1916 Adjutant des Schulkommandeurs der Artillerie-Fliegerschule Ost I im Range eines Oberleutnants

Literatur[Bearbeiten]

  • Astrīda Iltnere (Red.): Latvijas Pagasti, Enciklopēdija. Preses Nams, Riga 2002, ISBN 9984-00-436-8.

Siehe auch[Bearbeiten]