Semgallen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Region Semgallen in Lettland; zu dem gleichnamigen Volk siehe Semgallen (Volk)

Semgallen (lettisch Zemgale) ist eine der vier historischen Landschaften in Lettland. Es liegt links der Daugava (deutsch Düna) und grenzt an Livland, Lettgallen und Kurland, zu dem die Grenzen aber weniger klar definiert sind. Der östliche Teil Semgallens wird als Sēlija bzw. Oberlettland bezeichnet.

In der frühen Neuzeit war Semgallen ein Teil des Herzogtums Kurland und Semgallen, das 1795 in das russische Gouvernement Kurland umgewandelt wurde und so schließlich zu Lettland kam. Aus diesem Grund erhielt Semgallen keinen eigenen Stern im Wappen Lettlands, sondern wird gemeinsam mit Kurland repräsentiert.

Das Land ist größtenteils flach. Neben der Düna ist der wichtigste Fluss die Lielupe (deutsch Kurländische Aa).

Die größte touristische Attraktion ist Schloss Rundāle bei Bauska (deutsch Bauske).

Städte[Bearbeiten]