Auffassungsdissonanz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auffassungsdissonanz (auch Scheinkonsonanz) nennt man in der Harmonielehre

  • alle Klänge, die enharmonisch verwechselt zwar mit konsonanten identisch, im musikalischen Kontext jedoch als Dissonanzen gedacht sind. So ist z. B. das Intervall c-dis in der enharmonischen Verwechslung c-es eine Konsonanz (kleine Terz), doch auf Grund seines musikalischen Zusammenhanges eine Dissonanz (übermäßige Sekunde), die sich als Vorhalt in die große Terz c-e auflösen muss.

In Hugo Riemanns Funktionstheorie spielen die Auffassungsdissonanzen (dort Scheinkonsonanzen genannt) eine wichtige Rolle.