Aufgabegriff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Aufgabegriff im Aikidō

Im Kampfsport werden Techniken als Aufgabegriffe bezeichnet, wenn diese dazu dienen, den Gegner durch Druck auf Gelenke, Knochen oder Vitalpunkte sowie Abschnüren der Luftzufuhr zur Aufgabe bzw. zum Abklopfen zu zwingen. Dies geschieht durch Schmerz oder einfach durch die Angst des Gegners vor schweren Verletzungen.

Aspekt der Selbstverteidigung[Bearbeiten]

In der Selbstverteidigung werden Aufgabegriffe dazu benutzt, um den Angreifer möglichst schnell kampfunfähig zu machen, d. h. die Technik bis zum vollen Einsatz der Wirkung durchzuziehen (z. B. bis zur Bewusstlosigkeit des Gegners oder zum Knochenbruch).

Aufgabegriffe in verschiedenen Kampfsportarten[Bearbeiten]

Kampfsportarten, in denen viele Aufgabegriffe trainiert werden, sind Aikido, Brazilian Jiu-Jitsu, Jiu Jitsu, Judo, Sambo und viele mehr.