Autologie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der Ausdruck Autologie (altgriechisch αὐτός autós ‚selbst‘ und -logie) hat in der Sprachphilosophie unterschiedliche Bedeutungen.

Autologie bezeichnete früher die auf die eigene Person bezogene Rede (speziell das eitle, übermäßige Reden einer Person von sich selbst) oder eine Selbstbeschreibung (zum Beispiel in einer Autobiographie).

Seit dem 17. Jahrhundert kann Autologie fachsprachlich das Studium des Ich, des Selbst bzw. des Menschen (Anthropologie) meinen – im Unterschied zur Betrachtung anderer Gegenstände.

Seit dem 19. Jahrhundert findet sich eine Abgrenzung von Autologie und Heterologie im Sinne von wörtlicher versus übertragener Redeweise.

In jüngerer Literatur kann Autologie auch diverse Varianten von Selbstreferenz bzw. Selbstreferenzialität meinen.

  • Ein derartiger Selbstbezug tritt z. B. in der Grelling-Nelson-Antinomie auf.
  • Auch homologe sprachliche Ausdrücke sind Autologien. Ein homologer Ausdruck beschreibt eine Eigenschaft, die er selbst besitzt, z. B. weist das Wort achtzehnbuchstabig selbst 18 Buchstaben auf.