Bürgerrechte & Polizei/CILIP

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Bürgerrechte & Polizei/CILIP[1] ist eine deutsche Fachzeitschrift, die seit 1978 im Berliner Verlag CILIP GbR erscheint und vom Institut für Bürgerrechte & öffentliche Sicherheit e.V. mit Sitz in Berlin herausgegeben wird.

Inhalt ist die kritische Auseinandersetzung mit den Themen Polizei und Bürgerrechte. CILIP steht für „Civil Liberties and Police“, unter diesem Titel erschien auch eine Zeit lang eine englischsprachige Ausgabe der Zeitschrift.

Bürgerrechte & Polizei/CILIP wird dreimal im Jahr (April/Mai, August/September, Dezember/Januar) herausgegeben (ISSN 0932-5409). Seit 1991 hat jedes Heft ein Schwerpunktthema als Feature.

Gegründet wurde CILIP bereits Mitte der 1970er Jahre aus Protest gegen die damalige Sicherheitspolitik der Bundesregierung unter dem Kanzler Helmut Schmidt. Initiator war der Politologieprofessor Wolf-Dieter Narr. 1991 entstand aus CILIP das Institut für Bürgerrechte & öffentliche Sicherheit e.V. an der FU Berlin.[2]

2005 wurde die Zeitschrift mit dem Werner-Holtfort-Preis der Holtfort-Stiftung ausgezeichnet.

Die Zeitschrift ist eine Kooperationspartnerin des Internetportals Linksnet.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bürgerrechte & Polizei/CILIP Nr. 0.1978; 1.1978–. (Anfangs: Civil liberties and police/CILIP.) ISSN 0172-1895. Online (seit ca. 1993).
  2. http://www.cilip.de/infos/history.htm