netzpolitik.org

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
netzpolitik.org
Logo
netzpolitik.org
Beschreibung Blog
Sprachen Deutsch
Eigentümer Markus Beckedahl
Urheber Markus Beckedahl
Erschienen 2002

netzpolitik.org ist ein deutschsprachiges Blog über Themen der digitalen Gesellschaft, unter anderem staatliche Überwachung, Open Source-Software, Telekommunikationsgesetze sowie Creative Commons und eine freie Wissensgesellschaft. Netzpolitik.org wurde 2002 von Markus Beckedahl gegründet, der es noch heute betreibt.

Hintergrund[Bearbeiten]

Nach eigenen Angaben ist es „ein Blog und eine politische Plattform für Freiheit und Offenheit im digitalen Zeitalter.“ Themen seien „die wichtigen Fragestellungen der digitalen Welt“; gezeigt würden Wege, „wie man sich selbst mit Hilfes des Netzes für digitale Freiheiten engagieren kann.“[1]

Markus Beckedahl sieht Netzpolitik als „Mittelding zwischen NGO und Medium, vergleichbar mit einer Mischung aus Greenpeace und taz“. [2] Das Blog wird über Werbung, Spenden und durch die Agentur Newthinking querfinanziert. Er bezeichnet das als „Open-Source-Geschäftsmodell“. Insgesamt haben etwa 20 Menschen einen Autoren-Zugang. Der größte Teil der Beiträge wird von Markus Beckedahl und Jörg-Olaf Schäfers (bis Juli 2011) geschrieben. [2]

In den „Deutschen Blogcharts“ (einer Rangliste deutschsprachiger Blogs nach Vernetzungsgrad) ist netzpolitik.org beständig unter den am häufigsten von anderen Blogs verlinkten Blogs zu finden.[3] Seit Ende Juni 2009 ist es mit über 650 getrackten Backlinks das meistverlinkte Blog in der deutschsprachigen Blogosphäre. Das Blog netzpolitik.org basiert auf der Blog-Software WordPress.

Kosten & Finanzierung[Bearbeiten]

Netzpolitik ist spenden- und werbefinanziert, zudem gibt es Einnahmen durch Workshops oder Vorträge der Blogger.

Im Januar 2013 wurden Kosten und Einnahmen detailliert veröffentlicht. Demnach beliefen sich die Ausgaben pro Monat zu diesem Zeitpunkt auf 6.900 Euro[4]. Darunter waren u. a. einberechnet:

Für den gleichen Zeitpunkt wurden Einnahmen von 2950 € angegeben. Darunter sind:

Zum 10. Geburtstag spendete der Chaos Computer Club 12.000 Euro.[5]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Netzpolitik.org wurde mehrfach ausgezeichnet, so im Jahr 2005 mit dem „Freedom Blog Award“ der von Reporter ohne Grenzen verliehen wird.[6] und 2006 mit dem Blogstipendium des Magazins jetzt.[7] Bei den LeadAwards 2007 wurde netzpolitik.org in der Kategorie „Bestes Weblog des Jahres“ prämiert. 2008 wurde netzpolitik.org in der Kategorie Information für den Grimme Online Award nominiert.[8] 2010 erhielt Netzpolitik.org den Alternativen Medienpreis.[9] Bei den LeadAwards 2010 wurde netzpolitik.org mit einem Lead Award in Silber in der Kategorie „Bestes Weblog des Jahres“ prämiert.[10] 2014 wurde netzpolitik.org in der Kategorie 'Spezial mit einem Grimme Online Award ausgezeichnet.[11].

Weblinks[Bearbeiten]

Interviews[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Über netzpolitik.org (Abgerufen am 18. September 2008)
  2. a b Markus Beckedahl: „Netzpolitik.org ist ein Open-Source-Geschäftsmodell.“
  3. Deutsche Blog-Charts (zuletzt abgerufen: 20. Juni 2010)
  4. Markus Beckendahl: Unser Blog soll schöner werden, netzpolitik.org, 10. Januar 2013. Abgerufen am 19. August 2014.
  5. Henning: Chaos Computer Club unterstützt SO36.NET und netzpolitik.org, Chaos Computer Club – Website, 17. August 2014. Abgerufen am 19. August 2014.
  6. netzpolitik.org gewinnt Freedom Blog Awards auf netzpolitik.org (Abgerufen am 5. Mai 2010)
  7. Blog-Stipendium (Abgerufen am 18. September 2008)
  8. Grimme Online Award - Nominierte 2008 (Abgerufen am 20. September 2008)
  9. Quelle: Pressemitteilung zum Alternativen Medienpreis 2010 (PDF; 81 kB)
  10. Lead Awards 2010: Alle Gewinner, Hamburger Abendblatt – Website, 26. März 2010. Abgerufen am 13. Oktober 2014.
  11. Grimme Online Award - Begründung der Jury (Abgerufen am 12. Oktober 2014)