Bairam Khan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bairam Khan wird von einem Afghanen in Patan getötet, Illustration von 1561, Akbarnama

Bairam Khan (persisch ‏محمد بیرام خان‎ / Muḥammad Bayrām Ḫān; † 31. Januar 1561) war ein bedeutender Feldherr und Politiker im Mogulreich.

Bairam Khan stammte aus dem turkmenischen Qara Qoyunlu-Clan und diente zunächst als Soldat in der Armee des Babur. Dessen Sohn Humayun verlor 1540 die Macht an Sher Shah und ging ins Exil. Bairam Khan schloss sich ihm nach seiner Rückkehr aus Persien an und war maßgeblich an der Rückgewinnung seines Reichs beteiligt. Als 1556 Humayuns Sohn Akbar nach dem tödlichen Unfall seines Vaters Großmogul wurde, wurde Bairam Khan de facto zum Herrscher. Im Jahr 1556 besiegte er Hemu Vikramajit in der Zweiten Schlacht von Panipat. Aufgrund seines großen Einflusses geriet er in Konkurrenz zum Sohn der Amme Akbars, Adham Khan. Er wurde seines Amtes entbunden und musste eine Pilgerfahrt nach Mekka antreten, auf der er am 31. Januar 1561 ermordet wurde.

Bairam Khan war mit der Tochter eines Mewati-Fürsten verheiratet, deren Sohn Abdul Rahim Khan-e-Khana ein bekannter Hofdichter wurde. Seine zweite Frau Salima war eine Halbschwester Humayuns, Akbar heiratete sie nach Bairam Khans Tod.

Literatur[Bearbeiten]