Barber-Pole-Illusion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Drehung der Achse wird als eine Bewegung der Streifen um 45° nach oben wahrgenommen

Die Barber-Pole-Illusion ist eine optische Täuschung der wahrgenommenen Bewegung, welche auf dem Aperturproblem beruht.

Die Barber-Pole-Illusion ist eine der bekanntesten Bewegungstäuschungen. Ihren Namen hat sie von den mit blauen und roten diagonalen Streifen bemalten Stangen, die vor vielen Friseursalons in den USA zu finden sind.[1] Ausgelöst wird sie durch die Drehung eines vertikalen, mit schraubenförmigen Streifen versehenen Zylinders. Dies wird vom Beobachter nicht als rein horizontale Bewegung wahrgenommen, sondern er interpretiert es, je nach Richtung der Rotation, als wanderten die Streifen nach oben oder unten. Verantwortlich dafür ist das Aperturproblem, welches besagt, dass bei homogenen Linien, die sich innerhalb eines ansonsten leeren Feldes bewegen, deren Bewegung stets als senkrecht zu ihrer Linienorientierung verlaufend wahrgenommen wird.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Vilayanur S. Ramachandran & Diane Rogers-Ramachandran: Vorsicht, Falsche Richtung. In: Gehirn&Geist. Nr. 4/2009, Spektrum der Wissenschaft, Heidelberg, ISSN 1618-8519, S. 62.
  2.  Manfred Fahle: Visuelle Täuschungen. In: Hans-Otto Karnath & Peter Thier (Hrsg.): Neuropsychologie. 2 Auflage. Springer Medizin Verlag, Heidelberg 2006, ISBN 3-540-28448-6, 6 (S. 73, online, abgerufen am 17. Dezember 2011).