Barnim II. (Pommern)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Barnim II. (* um 1275; † 28. Mai oder 26. Juni 1295) war ein Herzog von Pommern.

Leben[Bearbeiten]

Barnim II. war ein Sohn des Herzogs Barnim I. und seiner dritten Gemahlin Mechthild von Brandenburg. Als sein Vater Barnim I. im Jahre 1278 starb, war er noch ein Kleinkind.

Für ihn und seinen jüngeren Bruder Otto I. führte zunächst sein älterer Halbbruder Bogislaw IV. die Regierung. Dabei musste Mechthild ihre beiden Söhne gegenüber dem Halbbruder schützen. Erstmals im Jahre 1294 nahmen Barnim II. und Otto I. selbständige Regierungshandlungen vor. Schon am 28. Mai oder am 26. Juni 1295 (die Überlieferung ist widersprüchlich) starb Barnim II. Eine Erzählung über seine Ermordung in der Ueckermünder Heide durch einen hintergangenen Ehemann ist als sagenhaft erwiesen; möglicherweise liegt ihr als Kern ein gewaltsamer Tod Barnims zu Grunde.

Barnim II. hinterließ keine Nachkommen. Nach seinem Tode nahmen Bogislaw IV. und Otto I. eine Landesteilung vor.

Denkmäler in der Ueckermünder Heide[Bearbeiten]

In der Ueckermünder Heide befinden sich in der Nähe des Dorfs Hintersee an der Straße von Ueckermünde nach Stettin das sogenannte Barnimskreuz und ein Gedenkstein. Die beiden Denkmäler stehen an der Stelle, an der Barnim II. nach der Sage 1295 von dem Ritter Vidanz Muckerwitz aus Vogelsang erstochen worden sein soll.[1][2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Werner Buchholz (Hrsg.): Deutsche Geschichte im Osten Europas. Pommern. Siedler Verlag, Berlin 1999, ISBN 3-88680-272-8, S. 104.
  • Martin Wehrmann: Genealogie des pommerschen Herzogshauses. Veröffentlichungen der landesgeschichtlichen Forschungsstelle für Pommern, Reihe 1, Bd. 5. Leon Saunier, Stettin 1937.

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Ludwig Wilhelm Brüggemann: Ausführliche Beschreibung des gegenwärtigen Zustandes des Königl. Preußischen Herzogtuns Vor- und Hinterpommern. Teil I: Allgemeine Einleitung und die Beschreibung des Preußischen Vorpommern, Stettin 1779, S. 41, Nr. (5)b.
  2. http://www.hintersee-online.de/barnim.html