Basilisken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Gattung der Basilisken. Für andere Verwendungen siehe Basilisk und Basiliskos.
Basilisken
Streifenbasilisk, Belize

Streifenbasilisk, Belize

Systematik
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Unterordnung: Leguanartige (Iguania)
Familie: Corytophanidae
Gattung: Basilisken
Wissenschaftlicher Name
Basiliscus
Laurenti, 1768

Basilisken (Basiliscus) sind eine Gattung der Familie der Leguane (Iguanidae).

Basilisken leben in den tropischen Regenwäldern Lateinamerikas, meist auf Bäumen an Urwaldseen, Flüssen und Bächen. Sie können aber auch in Terrarien gehalten werden, da der größte von ihnen, der Helmbasilisk, maximal 90 cm lang wird (mit dem Schwanz, der bis zu 3/4 der Länge ausmachen kann). Das Körpergewicht der Echsen beträgt ca. 200 - 500 g. Eine Besonderheit ist, dass Basilisken über das Wasser laufen können. Dies tun sie jedoch nur in Ausnahmefällen, wie z. B. bei der Flucht vor Feinden. Ermöglicht wird dies durch den Stau von Luft in Mulden unter den Füßen, sowie durch die hohe Geschwindigkeit (ca. 8 km/h). Wegen dieser Fähigkeit werden die Tiere auch als Jesus-Christus-Echse bezeichnet.

Lebensweise[Bearbeiten]

Die Tiere ernähren sich hauptsächlich von Insekten, Schnecken, kleinen Echsen, Fröschen und Fischen, aber auch von Blüten und Früchten. Basilisken sind in der Lage, sich das ganze Jahr fortzupflanzen. Bis zu acht Mal im Jahr können die Weibchen 20 Eier in den Bodengrund legen. 70 bis 150 Tage dauert es, bis die Jungen schlüpfen, dies ist abhängig von der Temperatur. Ihre Körperlänge bei dem frischen Schlupf beträgt ca. 11 Zentimeter.

Arten[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Basilisken – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien