Leguanartige

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leguanartige
Halsbandleguan (Crotaphytus collaris, links vorne) und Chuckwalla (Sauromalus obesus)

Halsbandleguan (Crotaphytus collaris, links vorne) und Chuckwalla (Sauromalus obesus)

Systematik
Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Teilordnung: Leguanartige
Wissenschaftlicher Name
Iguania
Cope, 1864
Siedleragame
(Agama agama)
Krötenechse
(Phrynosoma coronatum)

Die Leguanartigen (Iguania) sind eine Teilordnung der Schuppenkriechtiere, zu der unter anderem die Familien der Leguane (Iguanidae), der Agamen (Agamidae) und der Chamäleons (Chamaeleonidae) gehören.

Viele Arten dieses Taxon sind mit stachligen Kämmen auf Rücken und Schwanz, mit Hörnern, helmartigen Kopfauswüchsen und Kehlsäcken ausgerüstet, die beim Droh- oder Balzverhalten wichtig sind.

Leguanartige leben weltweit in den Tropen und Subtropen. In Europa gibt es nur drei Arten, den Hardun (Laudakia stellio) und die Chamäleon-Arten Chamaeleo chamaeleon und Chamaeleo africanus [1].

Zu den Leguanartigen zählen viele baum- aber auch wüstenbewohnende Echsen. Die südostasiatischen Flugdrachen (Draco) sind sogar zum Gleitflug fähig, die Meerechse (Amblyrhynchus cristatus) sucht ihre Nahrung im Ozean.

Systematik[Bearbeiten]

Iguania wird oft auch synonym zu Iguanidae verwendet. 1989 teilten die Herpetologen Frost & Etheridge die große Familie der Leguane (Iguanidae) in eine Reihe von kleineren Familien, die zuvor den Status von Unterfamilien hatten. Unter „Leguanartige“ fasste man die neuen Familien sowie die Agamen und Chamäleons zusammen. Die ursprünglich unter Iguanidae zusammengefassten Familien haben als gemeinsames Merkmal Zähne, die wurzellos an der Innenkante der Kiefer sitzen. Da man diese Art der Zahnbefestigung als pleurodont bezeichnet, werden alle ehemaligen Leguanfamilien in das ranglose Taxon Pleurodonta gestellt. Bei Agamen und Chamäleons sitzen die Zähne auf der Oberkante der Kiefers (acrodont), sie bilden das Taxon Acrodonta.

Die verwandtschaftlichen Beziehungen der einzelnen Familien zeigt folgendes Kladogramm[2]:


 Leguanartige (Iguania) 
 Acrodonta 

 Agamen (Agamidae)


     

 Chamäleons (Chamaeleonidae)



 Pleurodonta 

 Tropiduridae


     

 Leguane (Iguanidae)


     


 Liolaemidae


     

 Crotaphytidae


     

 Madagaskarleguane (Opluridae)


     

 Leiosauridae





     


 Polychrotidae


     

 Hoplocercidae



     

 Phrynosomatidae


     

 Leiocephalidae


     

 Corytophanidae (Basilisken)


     

 Dactyloidae (Anolis)[3]










Quellen[Bearbeiten]

  • V. Storch, U. Welsch: Systematische Zoologie, Teil 2: Wirbel- oder Schädeltiere, 6. Auflage, Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg • Berlin, 2004, ISBN 3-8274-1112-2
  • Frost, D.R.; Etheridge, R.; Janies, D. & Titus, T.A. (2001): Total evidence, sequence alignment, evolution of Polychrotid lizards, and a reclassification of the Iguania (Squamata: Iguania). American Museum Novitates 3343: 38 pp. PDF
  • Integrated Taxonomic Information System: Iguania

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. A. Kwet: Reptilien und Amphibien Europas, Franckh-Kosmos Verlag, 2005, ISBN 3-440-10237-8
  2. Ted M. Townsend, Daniel G. Mulcahy, Brice P. Noonan, Jack W. Sites Jr., Caitlin A. Kuczynski, John J. Wiens & Tod W. Reeder: Phylogeny of iguanian lizards inferred from 29 nuclear loci, and a comparison of concatenated and species-tree approaches for an ancient, rapid radiation. Molecular Phylogenetics and Evolution, Volume 61, Issue 2, November 2011, doi:10.1016/j.ympev.2011.07.008, PDF
  3. Kirsten E. Nicholson, Brian I. Crother, Craig Guyer & Jay M. Savage: It is time for a new classification of anoles (Squamata: Dactyloidae). Zootaxa 3477, Sept. 2012, ISBN 978-1-77557-010-3, PDF

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Iguania – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien