Bassari (Volk)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tänzer aus dem Volk der Bassari

Die Bassari sind ein kleines afrikanisches Volk, ansässig im Südosten des westafrikanischen Staats Senegal. Die in der Nähe des Nationalpark Niokolo-Koba gelegene Region wird auch als Bassari-Berge bzw. als Bassari-Land bezeichnet. Teilweise leben Mitglieder des Volkes, das eins der ältesten in Senegal ist, auch im Norden Guineas und Guinea-Bissaus.

Die Anzahl der Angehörigen, die hauptsächlich Ackerbauern sind, liegt zwischen 10.000 und 30.000 (nach anderer Quelle nur 2500). Sie haben eine eigene Sprache, die zu der Tenda-Sprachfamilie gehört. Die Bassari haben sich während der Religionskriege ins hügelige Bassari-Land, dem Vorland des Fouta Djallon-Massiv zurückgezogen und sich damit ihre Ursprünglichkeit bewahrt.

Ihre Lebensweise ist animistisch geprägt. Dies ist mit ein Grund, warum Angehörige anderer Völker in Senegal sie eher herablassend behandeln und die Bassari als rückständige Wilde ansehen. Ihre rund 30 Dörfer liegen meist hoch oben auf Hügeln, von denen aus sie in früheren Zeiten besser verteidigt werden konnten. Ihre urtümlichen strohgedeckten Hütten und ihre bunte Festkleidung sind ein beliebtes Motiv für Ansichtskarten und Bildbände.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]