Fouta Djallon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Canyon im Fouta Djallon

Das Fouta Djallon [futadʒaˈlɔ̃] (Alternativschreibungen: Futa Jalon, Futa Djalon, Futa Dschalon, Fouta Djalon) ist ein Bergland in Guinea (Westafrika). Es ist ferner eine der vier inoffiziellen, geografisch definierten Regionen des Landes. Ein Alternativname ist Mittelguinea (französisch Moyenne Guinée, zone du Fouta Djalon). Zentrum der Region ist Labé.

Sie befindet sich im Zentrum des Staats auf der Oberguineaschwelle und wird hauptsächlich von Fulbe (Peul) bewohnt. Der Ful-Dialekt von Fouta Djallon gilt in Guinea als nationale Sprache. Im Gegensatz zu den meisten Fulbe sind die Fulbe des Fouta Djallon sesshaft.

Das bis 1537 m hohe Bergland von Fouta Djallon ist das „Wasserschloss Westafrikas“, wo u.a. die Flüsse Senegal, Gambia und Niger entspringen.

Die Landschaft, die aufgrund der schleppenden Modernisierung weitgehend unberührt ist, wird vom Bergland von Fouta Djallon mit dessen zahlreichen Tafelbergen bestimmt. Sie ist geprägt durch die Vegetation des tropischen Trockenwalds. Die Einheimischen nützen das Land für den Anbau von Feldfrüchten, Getreide und Mais. Die Tierzucht beschränkt sich auf Ziegen und Rinder.

Die Region Fouta Djallon und auch die Hauptstadt Labé sind touristisch so gut wie nicht erschlossen. Grund dafür ist vor allem die schlechte Infrastruktur, wie sie in ganz Guinea Standard ist. Strom und Fließwasser sind in der Region eine Seltenheit.

Geschichte[Bearbeiten]

Von zirka 1700 bis 1934 existierte auf dem Gebiet das gleichnamige, von den Fulbe gegründete Reich von Fouta Djallon.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

11.317395-12.289722Koordinaten: 11° 19′ N, 12° 17′ W