Baurusuchidae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baurusuchidae
Lebendrekonstruktion von Baurusuchus salgadoensis

Lebendrekonstruktion von Baurusuchus salgadoensis

Zeitliches Auftreten
Oberkreide bis Eozän
90 bis 45 Mio. Jahre
Fundorte
Systematik
Archosauria
Crurotarsi
Crocodylomorpha
Mesoeucrocodylia
Notosuchia
Baurusuchidae
Wissenschaftlicher Name
Baurusuchidae
Price, 1945

Die Baurusuchidae sind eine ausgestorbene Verwandtschaftsgruppe der Mesoeucrocodylia, landbewohnende Verwandte der Krokodile, und waren von der Oberkreide bis in das Eozän[1] in Südamerika und dem indischen Subkontinent beheimatet.

Erstbeschreibung und Definition[Bearbeiten]

Das Taxon der Baurusuchidae wurden 1945 von Llewellyn Ivor Price wissenschaftlich beschrieben. Er errichtete und definierte das Taxon anhand der Typusart Baurusuchus pachecoi. Diese Crocodylomorpha besitzen einen langgezogenen Schädel, der seitlich zusammengedrückt ist. Die Quadratbeine stehen senkrecht und das sekundäre Gaumenbein gehört dem Typus der Mesoeucrocodylia an. Die Bezahnung ist differenziert mit einer Tendenz zu extremer Reduzierung der ziphodonten Zähne (lange, seitlich zusammengedrückte, zurückgebogene und randlich gezackte Klingen) insbesondere im Oberkiefer. Die Ektopterygoiden sind groß und haben Anteil an den Rändern der inneren Nasenöffnungen.

Verbreitung[Bearbeiten]

Fossilfunde dieser hyperkarnivoren landbewohnenden Crocodylomorpha kommen aus Südamerika (Argentinien und Brasilien) und vom indischen Subkontinent (Pakistan).

Systematik[Bearbeiten]

Die Baurusuchidae bilden eine Gruppe innerhalb der Unterordnung der Notosuchia. Diese Gruppe umfasst definitionsgemäß die gemeinsamen Vorfahren von Baurusuchus und Stratiotosuchus sowie all deren Abkömmlinge[2]. Folgende Gattungen werden zu den Baurusuchiden gezählt:


Bergisuchus steht außerhalb der Baurusuchidae und wird einer eigenen Familie Bergisuchidae zugeordnet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Robert L. Carroll: Vertebrate Paleontology and Evolution. W. H. Freeman and Company, New York NY 1988, ISBN 0-7167-1822-7.
  2. Ismar de Souza Carvalho, Antonio de Celso Arruda Campos, Pedro Henrique Nobre: Baurusuchus salgadoensis, a New Crocodylomorpha from the Bauru Basin (Cretaceous), Brazil. In: Gondwana Research. Bd. 8, Nr. 1, 2005, ISSN 1342-937X, S. 11–30, doi:10.1016/S1342-937X(05)70259-8.
  3. Jeffrey A. Wilson, M. Sadiq Malkani, Philip D. Gingerich: New crocodyliform (Reptilia, Mesoeucrocodylia) from the Upper Cretaceous Pab Formation of Vitakri, Balochistan (Pakistan). In: University of Michigan. Contributions from the Museum of Paleontology. Bd. 30, Nr. 12, 2001, ISSN 0097-3556, S. 321–336, online.
  4. Agustín G. Martinelli, Diego F. Pais: A new baurusuchid crocodyliform (Archosauria) from the Late Cretaceous of Patagonia (Argentina). In: Comptes Rendus Palevol. Bd. 7, Nr. 6, 2008, ISSN 1631-0683, S. 371–381, doi:10.1016/j.crpv.2008.05.002.
  5. Carlos Roberto A. Candeiroa, Agustín G. Martinelli, Leonardo S. Avilla, Thomas H. Rich: Tetrapods from the Upper Cretaceous (Turonian–Maastrichtian) Bauru Group of Brazil: a reappraisal. In: Cretaceous Research. Bd. 27, Nr. 6, 2006, ISSN 0195-6671, S. 923–946, doi:10.1016/j.cretres.2006.05.002.