Bauschingereffekt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bauschingereffekt.

Der Bauschingereffekt (benannt nach Johann Bauschinger) ist die richtungsbestimmte Änderung der Elastizitätsgrenze eines (polykristallinen) Metalls oder Legierung nach einer primären plastischen Verformung. Verformt man ein Metall zuerst in einer Richtung, so dass es plastisch verformt wird, und verformt es anschließend in entgegengesetzter Richtung, so ist die Elastizitätsgrenze in der entgegengesetzten Richtung niedriger. Grund dafür sind rücktreibende Kräfte von aufgestauten Versetzungen (Fehler bzw. Störstellen) im Werkstoff.

Der Bauschingereffekt entspricht einem elastisch-plastischen Modell eines parallelgeschalteten Elements aus Feder und Dämpfer, sowie einer weiteren Feder, die dazu in Reihe geschaltet ist.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]