Begrannte Berberitze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Begrannte Berberitze
Zeichnung der Begrannten Berberitze (Berberis aristata)

Zeichnung der Begrannten Berberitze (Berberis aristata)

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Eudikotyledonen
Ordnung: Hahnenfußartige (Ranunculales)
Familie: Berberitzengewächse (Berberidaceae)
Gattung: Berberitzen (Berberis)
Art: Begrannte Berberitze
Wissenschaftlicher Name
Berberis aristata
DC.

Die Begrannte Berberitze (Berberis aristata) ist eine Pflanzenart aus der Familie der Berberitzengewächse (Berberidaceae). Sie ist in Nord-Indien, Pakistan, Nepal und Bhutan beheimatet.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Begrannte Berberitze ist ein sommergrüner (laubabwerfender) Strauch, der eine Wuchshöhe von bis zu 3 Meter erreichen kann. Die kahlen und runden Zweige des Strauchs sind übergebogen, und zuerst gelblich oder rotbraun, später grau gefärbt. Die Dornen sind ein- bis dreiteilig und bis zu 3 Zentimeter lang.

Die oberseits stumpfgrünen, unterseits hellgrünen bis weißlichen Laubblätter sind verkehrt-eiförmig bis elliptisch, stumpf oder zugespitzt, beiderseits mit 3 bis 5 Dornen versehen, bis 6 Zentimeter lang, beiderseits deutlich netznervig. Im Herbst sind sie feuerrot gefärbt.

Die lebhaft gelben, außen rötlichen Blüten erscheinen im Mai zu 10 bis 25 in bis zu 10 Zentimeter langen abstehenden Trauben. Die länglichen Beeren sind lebhaft rot gefärbt und stark bläulich bereift.

Verwendung[Bearbeiten]

Diese Art und ihre Sorten werden als Zierstrauch in Gärten und Parks verwendet.

Systematik[Bearbeiten]

Ein Synonym für die Art ist Berberis chitria.

Mit der Gewöhnlichen Berberitze (Berberis vulgaris) bildet die Begrannte Berberitze die Hybride Berberis ×macrantha.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Andreas Roloff, Andreas Bärtels: Flora der Gehölze. 2. Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2006, ISBN 3-8001-4832-3.
  •  Robert Zander (Begr.), Walter Erhardt, Erich Götz, Nils Bödeker, Siegmund Seybold: Handwörterbuch der Pflanzennamen. 17. Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart 2002, ISBN 3-8001-3573-6.

Weblinks[Bearbeiten]