Belagerung von Konstantinopel (1422)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Belagerung von Konstantinopel
Teil von: Aufstieg des Osmanischen Reichs
Konstantinopel im Jahr 1422; die älteste erhaltene Karte vor der osmanischen Periode.
Konstantinopel im Jahr 1422; die älteste erhaltene Karte vor der osmanischen Periode.
Datum 1422
Ort Konstantinopel
Ausgang Byzantinischer Sieg
Konfliktparteien
Byzantinisches Reich Byzantinisches Reich Osmanisches Reich Osmanisches Reich
Befehlshaber
Johannes VIII. de facto Mitkaiser mit seinem Vater Manuel II. Murad II.


Die erste osmanische Belagerung von Konstantinopel fand 1422 statt. Sie erfolgte als Reaktion auf die Versuche des byzantinischen Kaisers Manuel II. Palaiologos, die Thronfolge des Osmanischen Sultanats nach dem Tod von Mehmed I. zu beeinflussen. Diese Strategie hatten die Byzantiner zuvor oft zur Schwächung ihrer Nachbarn angewandt.

Als Murad II. sich als Nachfolger seines Vaters durchgesetzt hatte, marschierte er in byzantinisches Gebiet ein. Für die Belagerung von 1422 hatten die Türken zum ersten Mal eigene Kanonen gekauft, sogenannte „Falkonetts“, kurze, aber breite Kanonen.[1] Technologisch gesehen waren beide Seiten nun gleich stark.[1]

Die byzantinischen Verteidiger gewannen die Schlacht. Zeitgenössische byzantinische Autoren schrieben die Rettung der Stadt wie schon in früheren Zeiten der Theotokos zu.

Folgen[Bearbeiten]

Trotz des byzantinischen Siegs war das Reich zu diesem Zeitpunkt auf wenige Küstenstreifen sowie die Stadt Konstantinopel selbst reduziert worden. Es hatte mit schweren ökonomischen Problemen sowie einem Mangel an Soldaten zu kämpfen. Pius II. setzte sich für das Schenken von Kanonen durch andere christliche europäische Staaten ein. Alle neuen byzantinischen Kanonen nach der Belagerung von 1422 waren tatsächlich Geschenke westeuropäischer Staaten; ansonsten machten die Byzantiner aber keine Anstrengungen, ihre Arsenale aufzustocken.[1] Darauf ist auch ein Gutteil des Erfolges des nächsten osmanischen Herrschers, Mehmed II., in der nächsten osmanischen Belagerung der Stadt zurückzuführen.

Legende[Bearbeiten]

Byzantinische Quellen sprechen von einem plötzlichen Erscheinen der Theotokos, die den Verteidigern Mut einflößte.[1] Johannes Kananos berichtet:

„Die Römer, obwohl von Erschöpfung übermannt, sprangen in die Höhe und jauchzten… Sie sangen Hymnen an die Heiligste Jungfrau, und lobpreisten sie aus der Tiefe ihres Herzens, und bekannten: ‚Das ist wahrhaft ein feierliches, denkwürdiges, außerordentliches Wunder, der Anbetung würdig.‘“

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Stephen Turnbull, The Walls of Constantinople, AD 324–1453, Osprey Publishing, ISBN 1-84176-759-X.