Below-the-line-Kosten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Below-the-line-Kosten ist ein Fachbegriff aus der Filmgeschäftsführung und beschreibt die Herstellungskosten eines Filmprojektes, ausgenommen der Honorare des kreativ tätigen Personals wie Regie, Drehbuch oder Filmkomposition. Die Below-the-line-Kosten beinhalten somit Kosten für Filmtechnik, Filmversicherungen, Platzmiete, Gehälter für Büroangestellte etc.

Siehe hierzu auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolfgang Brehm: Filmrecht. Handbuch für die Praxis. 1. Aufl., Bleicher Verlag, Gerlingen 2001, ISBN 3-88350-908-6. (Schriftenreihe: Produktionspraxis, Bd. 8; hrsg. v. Bastian Clevé)