Benzo(b)fluoranthen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon falscher Titel.svg Der korrekte Titel dieses Artikels lautet „Benzo[b]fluoranthen“. Diese Schreibweise ist aufgrund technischer Einschränkungen nicht möglich.
Strukturformel
Strukturformel von Benzo(b)fluoranthen
Allgemeines
Name Benzo[b]fluoranthen
Andere Namen
  • Benzo(e)acephenanthrylen
  • 3,4-Benzofluoranthen
Summenformel C20H12
CAS-Nummer 205-99-2
PubChem 9153
Kurzbeschreibung

weißer Feststoff[1][2]

Eigenschaften
Molare Masse 252,32 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[1]

Schmelzpunkt

168 °C[1]

Löslichkeit
  • praktisch unlöslich in Wasser[1]
  • sehr gut löslich in Benzol[3]
  • wenig löslich in Aceton[3]
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
08 – Gesundheitsgefährdend 09 – Umweltgefährlich

Gefahr

H- und P-Sätze H: 350​‐​410
P: 201​‐​273​‐​308+313​‐​501 [2]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [4][1]
Giftig Umweltgefährlich
Giftig Umwelt-
gefährlich
(T) (N)
R- und S-Sätze R: 45​‐​50/53
S: 53​‐​45​‐​60​‐​61
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Benzo[b]fluoranthen ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der polycyclischen aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAK) und enthält vier verbundene Sechserringe und einen Fünfring.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Benzo[b]fluoranthen ist ein brennbarer weißer Feststoff, der praktisch unlöslich in Wasser ist.[1][2]

Verwendung[Bearbeiten]

Benzo[b]fluoranthen wird nur im Labormaßstab als Referenz zur Analyse verwendet.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g Eintrag zu CAS-Nr. 205-99-2 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 25. März 2014 (JavaScript erforderlich).
  2. a b c Datenblatt Benzo[bfluoranthene, certified reference material, TraceCERT] bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 25. März 2014 (PDF).
  3. a b c Benzo(b)fluoranthen in der Hazardous Substances Data Bank, abgerufen am 25. März 2014.
  4. Seit 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.