Bernard Frénicle de Bessy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bernard Frénicle de Bessy (* ca. 1605; † 17. Januar 1675 in Paris) war ein französischer Mathematiker.

Als Mathematiker war er ein Amateur, korrespondierte aber mit berühmten Zeitgenossen wie Pierre de Fermat, René Descartes, Christiaan Huygens und Marin Mersenne. Im Gründungsjahr 1666 wurde er in die Académie Royale des Sciences aufgenommen.[1]

Er beschäftigte sich mit vielen Teilgebieten der Mathematik, vor allem mit Zahlentheorie[2] und Kombinatorik[3]. Am bekanntesten sind seine Untersuchungen zu magischen Quadraten. Er fand alle 880 magischen Quadrate mit Kantenlänge 4.[4] Die Frénicle-Standardform eines magischen Quadrats ist nach ihm benannt.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Traité des triangles rectangles en nombres, Paris: E. Michallet, 1676. Nachdruck in Recueil de plusieurs traitez de mathematique de l'Academie Royale des Sciences, Paris: Imprimerie Royale 1676/1677.
  • Méthode pour trouver la solution des problèmes par les exclusions. In P. La Hire (Hrsg.), Divers Ouvrages de Mathématiques et de Physique par Messieurs de l'Académie Royale des Sciences, pp. 1-44. Paris: Imprimerie Royale 1693.
  • Des quarrez ou tables magiques. Avec table generale des quarrez magiques de quatre de costé. In P. La Hire (Hrsg.), Divers Ouvrages de Mathématique et de Physique, par Messieurs de l'Académie Royale des Sciences pp. 423-507. Paris: Imprimerie Royale, 1693.

Nachdruck der 3 Werke in Mémoires de l'Academie Royale des Sciences depuis 1666 jusqu'en 1699, Bd. 5, Paris: Compagnie des Libraires, 1729. Seiten 1-86: Méthode...; 127-206: Triangles rectangles...; 209-354: Quarrez....

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dass Bernard Frenicle ein Beamter am Cour des Monnaies war ist ein alter und weitverbreiteter Fehler, der aus einer Verwechslung mit seinem Bruder Nicolas stammt. Siehe Catherine Goldstein, Un thorème de Fermat et ses lecteurs, St. Denis: Presse Universitaire de Vincennes, 1995, p. 29.
  2. Catherine Goldstein, Un thorème de Fermat et ses lecteurs, St. Denis: Presse Universitaire de Vincennes, 1995.
  3. Ernest Coumet, Mersenne, Frenicle et l'élaboration de l'analyse combinatoire dans la première moitié du XVIIe siècle (2 Bd.) Dissertation Universität Paris, 1968.
  4. Bewiesen von Kathleen Ollerenshaw und Hermann Bondi in "Magic squares of order four", Philosophical Transactions of the Royal Society of London 306 (1982), 443-532.