Berthold Lubetkin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Berthold Lubetkin (* 14. Dezember 1901 in Tiflis; † 23. Oktober 1990) war ein russischer Architekt, der nach England emigrierte und dort in den 1930er Jahren einer der Pioniere des Modernismus war.

Leben[Bearbeiten]

Lubetkin war das einzige Kind einer mittelständischen geselligen jüdischen Familie. Die Eltern nahmen ihn auf ausgedehnte Reisen nach Europa mit. So lernte er früh Österreich, Deutschland, Belgien, Frankreich, England und Skandinavien kennen. Der junge Lubetkin verbrachte die meiste Zeit seiner Kindheit mit Erwachsenen und beschäftigte sich mit Büchern. Die Familie zog nach St. Petersburg und später nach Moskau.

Als 1917 die Russische Revolution ausbrach, war Lubetkin junger Kunststudent in Moskau. Er konnte sie von der Haustüre aus mitverfolgen und unterstützte die Sozialisten anfangs mit Leib und Seele. Er schloss sich den Konstruktivisten an und brachte die Kunst auf die Straße, indem er die 1. Mai-Parade und die Festspiele zum Geburtstag der Revolution mitgestaltete. Im darauffolgenden Architekturstudium in Moskau dozierten unter anderem Konstantin Stepanowitsch Melnikow, Wesnin, Golossow und Ginzburg.

1922 verließ Lubetkin Russland und traf nach einem dreijährigen Aufenthalt in Deutschland und Polen im modernen Paris ein, wo er Melnikow beim sowjetischen Pavillon für die Pariser Internationale Kunstgewerbeausstellung 1925 assistierte, der vis à vis zum Pavillon de l’esprit nouveau von Le Corbusier gebaut wurde. Lubetkin war fasziniert von Le Corbusiers Werken und studierte diese Zeit seines Lebens. Nach einem Nachstudium an der école spéciale d’architecture konnte Lubetkin bei Auguste Perret arbeiten, der ein ausgezeichneter Lehrmeister war und dem jungen Architekten exzellente Kritiken zu dessen Arbeit gab.

In Partnerschaft mit Jean Ginsburg entwarf Lubetkin später ein Gebäude an der Avenue de Versailles in Paris, welches ihn berühmt machte. Er wurde dabei u.a. mit Le Corbusier verglichen.

1931 emigrierte der Architekt nach London. Der überzeugte Sozialist Lubetkin sah, wie aufstrebend und tolerant Großbritannien im Vergleich zum restlichen Europa und insbesondere der Sowjetunion war. Er war Mitbegründer des Büros Tecton, das 1932 sein Debüt gab. Tecton bestand hauptsächlich aus eingewanderten Architekten, die den Modernismus nach England bringen wollten.

Das Gorillahaus und der Pinguinpool des Londoner Zoos gehörten zu den ersten Aufträgen des Büros. Weiter planten sie unter anderem den Zoo in Dudley, der als einzigartiges Exempel für Modernismus in England galt, die East Ham Chest Clinic Highpoint one, Highpoint two und viele darauf folgende.

Zum Erfolgsrezept des Büros gehörten auch ansprechende und eindrückliche Publikationen der Projekte.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Berthold Lubetkin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien