Bioengineering

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bioengineering ist die Anwendung von Prinzipien der Ingenieur- und Naturwissenschaften auf Gewebe, Zellen und Moleküle. Bioengineering unterscheidet sich von der Biotechnologie, welche sich mit der Umsetzung biologischer Kenntnisse für industrielle Verfahren beschäftigt.[1]

Ein Beispiel für erfolgreiches Bioengineering stellt die Umkehrung des β-Oxidation-Stoffwechselwegs in E. coli dar (Näheres hierzu bei: Umgekehrte beta-Oxidation), die 2011 der Rice-Universität in Houston gelang. Dieser Weg, in den geeigneten Mikroorganismen realisiert, kann Biokraftstoffe effizienter produzieren als die normale Fettsäuresynthese.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bioengineering & KOPF. Kompetenzplattform Bioengineering der Fachhochschulen Aachen und Bonn-Rhein-Sieg
  2. C. Dellomonaco, J. M. Clomburg u.a.: Engineered reversal of the ?-oxidation cycle for the synthesis of fuels and chemicals. In: Nature. Band 476, Nummer 7360, August 2011, S. 355–359. doi:10.1038/nature10333. PMID 21832992.

Weblinks[Bearbeiten]