Bleiche Schwertlilie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bleiche Schwertlilie
Dalmatinische Schwertlilie (Iris pallida ssp. pseudopallida) mit Petteria ramentacea am Naturstandort im Hochkarst Montenegros

Dalmatinische Schwertlilie (Iris pallida ssp. pseudopallida) mit Petteria ramentacea am Naturstandort im Hochkarst Montenegros

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Schwertliliengewächse (Iridaceae)
Gattung: Schwertlilien (Iris)
Art: Bleiche Schwertlilie
Wissenschaftlicher Name
Iris pallida
Lam.

Die Bleiche Schwertlilie (Iris pallida), auch Dalmatinische Iris, ist eine endemische Bartiris der Küstenhochlagen Dalmatiens in Slowenien, Kroatien, Montenegro und der Herzegowina.

Beschreibung[Bearbeiten]

Iris pallida ist eine ausdauernde krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 50 bis 80 cm erreicht. Der aufrechte Stängel ist rund und wenig verzweigt. Die Blätter sind zweizeilig reitend. Das Perigon ist cremeweiß, manchmal mit unregelmäßigen kleinen violetten Punkten und am Grund braun geadert. Der Bart ist auf dem äußeren Perigon gelb, die Staubblätter so lang wie die Staubbeutel. Die Hochblätter sind am Rand trockenhäutig.[1]

Die Bleiche Schwertlilie enthält das bizyklische Triterpen Iripallidal, das zur gleichen Familie wie Paclitaxel gehört. Die Verbindung induziert in verschiedenen Tumorzelllinien Apoptose, wirkt anti-proliferativ und inhibiert den AKT/mTOR- und STAT3-Signalweg. Iripallidal hat daher ein hohes pharmakologisches Potenzial, insbesondere als mögliches Therapeutikum von Glioblastomen.[2]

Vorkommen und Verbreitung[Bearbeiten]

Gebirgspopulation von Iris pallida ssp. pseudopallida auf 1550 m Höhe im Orjen, Montenegro

Iris pallida kommt aus den sommertrockenen Karstgebieten in Dalmatien, Montenegro, der Herzegovina, Slowenien und Albanien. Einzelpopulationen wurden aber auch noch aus dem kroatischen Binnenland beschrieben. In der Natur wächst Iris pallida agg. von der Küste und den vorgelagerten Inseln bis in höhere Stufen der Gebirge (Orjen, Lovčen, Prokletije). Sie besiedelt Trockenrasen sowie Felsstandorten in sonniger Lage.

Die Bleiche Schwertlilie wird heute vielfältig kultiviert, unter anderem für die Parfümherstellung in Italien und Frankreich.

Systematik[Bearbeiten]

Blüte einer kultivierten Wildpflanze aus Montenegro der Unterart Iris pallida ssp. pseutopallida

Es gibt noch weitere Unterarten, die von manchen Autoren als eigenständige Arten angesehen werden.

Neben der Nominatform sind dies [3]

  • Iris pallida ssp. illyrica
  • Iris pallida ssp. cengialti
  • Iris pallida ssp. pseudopallida

Eine nahe verwandte, aber eigenständige Art ist die Orjen-Schwertlilie (Iris orjenii).[4].

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Bożena Mitić, Toni Nikolić, Zlatko Liber: Morphological and anatomical relationships in Alpine-Dinaric populations of the genus Iris L., Pallidae series (A. Kern.) Trinajstić (Iridaceae), Acta Soc. bot Poloniae 69/4, 285-291.
  2. N. Koul u. a.: Bicyclic triterpenoid Iripallidal induces apoptosis and inhibits Akt/mTOR. (PDF; 2,1 MB) In: BMC Cancer 10, 2010, 328 doi:10.1186/1471-2407-10-328 (Open Access)
  3. Mitic B. Karyological analysis of some populations of the species Iris pallida, I.illyrica and I.pseudopallida (Iridaceae). Acta Botanica Croatica,1991,50.
  4. Bräuchler, C. & Cikovac, P. Iris orjenii (Iridaceae), a new species from the littoral Dinaric Alps, Willdenowia 37.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Iris pallida – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien