Blickfang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der Blickfang, Hingucker respektive Eyecatcher – früher auch Störer genannt – ist in der Werbung und allen visuellen Medien ein Grafik- oder Text-Element, das die Aufmerksamkeit des Betrachters auf eine bestimmte (Werbe-)Botschaft lenken soll. Als Blickfang werden Bilder oder Piktogramme, aber auch markante Slogans in auffälliger Typografie eingesetzt.

Außergewöhnlichkeit wird zum Eye catcher

Formen[Bearbeiten]

In verschiedener Weise wird die Aufmerksamkeit des Lesers erregt:

  • unmittelbar Aufmerksamkeit erregen durch augenfällige Motive wie ein ungewöhnliches Foto, eine auffällig-große Schlagzeile sowie/respektive die Darstellung typisch weiblicher Attribute (als Hintergrund oder als Element der Werbung für Produkte, die „an den Mann“ gebracht werden sollen; das Gleiche funktioniert auch für die weibliche Zielgruppe (Sex sells));
  • die Sehgewohnheiten des Lesers durchkreuzen (so genannte Störer):
    • ein auffälliger Stempel über dem Motiv in einer Anzeige: Aktion nur bis 31. Dezember
    • ein Einklinker (ein in die Vorlage einmontiertes Element): bspw. ein gelber Klebezettel mit handschriftlicher Notiz
    • mehrere auffallende Farben: z. B. Rot auf schwarzem Hintergrund
  • Irritation: Häufig löst das Bewusstsein einen Konflikt in der Kognition des Betrachters aus, wenn beispielsweise ein Winterreifen von einer Bikini-Schönheit vor verschneiter Kulisse präsentiert wird; genau dieser Konflikt verstärkt die Wirkung des Blickfangs, weil sich der Betrachter unwillkürlich mit der Darstellung auseinandersetzt.
  • Zielgruppenorientierung: Der Blickfang ist allgemein gebräuchlich im Waren- und Leistungsangebot moderner Unternehmen, da die Wirksamkeit belegt ist und sich eine Marke mit dem richtigen Blickfang nachhaltig in das Bewusstsein der Anwender einschleichen kann. In allen Fällen nutzt der Blickfang immanente Verhaltensmuster, die der Zielgruppe eines Gegenstandes zugeschrieben werden oder nach wissenschaftlichen Untersuchungen auch bestätigt sind, um die Nachfrage zu wecken oder zu steigern.
  • Kombination mit Markenzeichen: Im Gegensatz zum Blickfang steht das Markenzeichen oder Symbol, welches dem Konsumenten die Identifikation im Warenangebot erleichtern soll. Im Allgemeinen kann ein solches Symbol besonders leicht mit einem entsprechenden Blickfang in das visuelle Gedächtnis des Kunden geprägt werden.

Siehe auch[Bearbeiten]