Boney (Fernsehserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel Boney
Originaltitel Boney
Produktionsland Australien
Originalsprache Englisch
Jahr(e) 1972–1973
Länge 50 Minuten
Episoden 26 in 2 Staffeln
Genre Krimiserie
Besetzung

Boney ist eine australische Krimiserie, die auf Romanen von Arthur W. Upfield basiert. In den Jahren 1972/73 wurden insgesamt zwei Staffeln zu je 13 Folgen produziert. Die Titelrolle verkörperte James Laurenson, dessen Besetzung (als Nicht-Aborigine) für einige Diskussionen sorgte. In den 1990er-Jahren folgten ein Fernsehfilm und eine weitere, jedoch kurzlebige Fernsehserie.

In Deutschland wurde die ursprüngliche Serie im ZDF ausgestrahlt und seither nicht wiederholt.

Titelcharakter[Bearbeiten]

Die Serie basiert auf dem Charakter "Boney" (ursprünglich "Bony" geschrieben), der auch in Dutzenden Romanen des Schriftstellers Arthur W. Upfield von den späten 1920er-Jahren bis 1964 eine Rolle spielt.

Napoleon Bonaparte, ein australischer Polizeiinspektor, trägt einen historischen Namen, wird aber von seinen Freunden immer nur „Boney“ genannt. Er hat auf der Universität von Brisbane Kriminalwissenschaften studiert und ermittelt in Mordfällen, die schon als „unlösbar“ zu den Akten gelegt worden waren und die ihn durch ganz Australien führen. Boney ist der Sohn eines Weißen und einer Aborigine, wodurch er sowohl von Weißen als auch von Aborigines als einer der Ihren angenommen werden kann.

In der zweiten Staffel (ab Folge 14) erhält Boney bei seinen Fällen Unterstützung von der Polizeibeamtin Alice McGorr.

Episoden[Bearbeiten]

  1. Boney und das Haus des Bösen (Boney in Venom House)
  2. Boney und die zwei Verdammten (Boney and the white savage)
  3. Boney und der Mädchenmörder (Boney meets the daybreak killer)
  4. Boney und der fröhliche Sargmacher (Boney buys a coffin)
  5. Boney und der Boxer (Boney and the payback killer)
  6. Boney und die Witwe (Boney and the reaper)
  7. Boney und die Erben (Boney and the claypan mystery)
  8. Boney und die Broken Bay-Killer (Boney picks a widow)
  9. Boney und die schwarze Jungfrau (Boney and the black virgin)
  10. Boney und das Ungeheuer (Boney and the monster)
  11. Boney, Mord und viele Böcke (Boney takes a holiday)
  12. Boney kauft eine Frau (Boney buys a woman)
  13. Boney und der schwarze Opal (Boney and the black opal)
  14. Boney und die Gunst der Sterne (Boney tells a fortune)
  15. Boney und die Schafscherer (Boney and the Paroo BikeMan)
  16. Boney und der Baumwürger (Boney and the strangler)
  17. Boney und das Halbblut (Boney and the powder trail)
  18. Boney und die Albatross (Boney and the Albatross)
  19. Boney und die Kelly-Band (Boney and the Kelly gang)
  20. Boney und die Thompson-Story (Boney hunts a murderess)
  21. Boney und der Emu-Mann (Boney and the Emu man)
  22. Boney und die Trimm-dich-Kur (Boney and the devil's steps)
  23. Boney und die graue Wolke (Boney walks with death)
  24. Boney und das Baumbegräbnis (Boney and the burial tree)
  25. Boney und die schweigenden Schwestern (Boney and the silent order)
  26. Boney und die schottische Fehde (Boney and the black clansman)

Adaptionen der 1990er-Jahre[Bearbeiten]

1990 wurde Bony (nun wieder in der ursprünglichen Schreibweise) für einen gleichnamigen Fernsehfilm wiederbelebt, dem dann 1992 eine weitere Fernsehserie folgte. Letztere wurde kritisiert, weil mit Cameron Daddo ein Weißer die Titelrolle übernahm.

Kulturelle Verweise[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der Musikproduzent Frank Farian benannte eines seiner erfolgreichsten Projekte Boney M. nach der Serie, die er damals oft im Fernsehen sah.

Weblinks[Bearbeiten]