Bottmühle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Die Bottmühle

Die Bottmühle steht in Köln an der mittelalterlichen Stadtmauer in der Mitte zwischen dem Bayenturm und der Severinstorburg. Der viergeschossige, teils mit Efeu bewachsene runde Turm befindet sich auf einer erhöhten Fläche und ist umgeben von einer zum Straßenniveau steil abfallenden Grünfläche, die von einer altersschwachen Steinmauer umgeben ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Mitte des 16. Jahrhunderts wurde auf der stadteinwärts gelegenen Seite der Stadtmauer eine als Wehrplateau („Bott“) angelegten Plattform errichtet, die als Geschützstellung die mittelalterliche Stadtmauer modernisieren sollte. Das aus Basalt und Tuffsteinschichten bestehende Bauwerk wurde vom italienischen Festungsbaumeister Alessandro Pasqualini geplant, der zuvor durch die Errichtung der Zitadelle Jülich zu Ruhm gekommen war. Pasqualini arbeitete ab 1552 bis zu seinem Tode 1559 auch an der Kölner Befestigungsanlage.

Doch schon wenig später musste die Kölner Befestigung um vorgelagerte Bastionen erweitert werden, um mit der Entwicklung in der Geschütztechnologie Schritt zu halten. Auf der nicht mehr als Geschützstellung benötigten Bott wurde zunächst 1587 eine hölzerne Windmühle (Bockwindmühle) errichtet, die 1677 bis 1678 durch ein steinernes Mühlengebäude ersetzt wurde. Mühlenmeister Peter von Gleuel war der Architekt der hölzernen Windmühle. Die Bottmühle ist eine von vier Mühlen, die auf der Stadtmauer erbaut wurden. Die anfängliche kegelförmige Dachkonstruktion wurde später um ein weiteres Geschoss erhöht und mit einer Plattform abgeschlossen. Im Zuge dieser Umbauten entfiel auch die wirtschaftliche Nutzung als Windmühle.

Ab 1911 beherbergte die Bottmühle die Traditions-Korporationen der ATV Markomannia-Westmark bzw. verschiedene durch Auflösungen und Eingliederungen sich ergebende studentische Verbindungen bis 1945. Seit 1921 ist die Bottmühle, die sich seit 1835 in Privatbesitz befand, im Eigentum der Stadt Köln.

Nach Kriegsende übergab die Britische Verwaltung der Deutschen Jungenschaft die Bottmühle zur Jugendarbeit, seit 1970 residiert dort die Sozialistische Jugend Deutschlands-Die Falken.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bottmühle (Köln) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

50.9227777777786.9630555555556Koordinaten: 50° 55′ 22″ N, 6° 57′ 47″ O