Bremervörder Zeitung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bremervörder Zeitung
Bremervörder Zeitung Logo.svg
Beschreibung deutsche Tageszeitung
Verlag Verlagsgesellschaft Borgardt mbH & Co. KG
Erstausgabe 1853
Erscheinungsweise montags bis samstags
Verkaufte Auflage
(IVW 3/2012)
6781 Exemplare
Chefredakteur Rolf Borgardt
Weblink www.brv-zeitung.de
ZDB 824630-0

Die Bremervörder Zeitung ist eine regionale Tageszeitung, die im Raum Bremervörde, Gnarrenburg, Selsingen mit einer verkauften Auflage von 6781 Exemplaren erscheint.[1] Herausgeber ist die Verlagsgesellschaft Borgardt mbH & Co. KG, bei der ebenfalls die wöchentlichen Anzeigenblätter Rundschau und Sonntagsjournal erscheinen. Ihren überregionalen Mantel erhält die Bremervörder Zeitung als Mitglied der Redaktionsgemeinschaft Nordsee von der Nordsee-Zeitung in Bremerhaven.[2] Seit 1992 erscheint die Zeitung als Morgenzeitung und wird seit Januar 2012 im Druckzentrum Nordsee in Bremerhaven gedruckt.

Geschichte[Bearbeiten]

Aufgrund einer voreiligen Entscheidung des britischen Stadtkommandanten erscheint die Bremervörder Zeitung am Freitag, 22. Juni 1945 für einen Tag als inoffiziell erste Nachkriegszeitung in den westlichen Besatzungsgebieten, was ihr einen Eintrag im Guinness Buch der Rekorde verschafft.[3] Vor dem Erscheinen am darauffolgenden Montag, 25. Juni 1945, widerruft das damalige britische Hauptquartier in Hamburg die erteilte Genehmigung und die Bremervörder Zeitung kann erst wieder am 1. Oktober 1949 erscheinen.

Literatur[Bearbeiten]

  • 75 Jahre Bremervörder Zeitung. Jubiläumsausgabe Bremervörder Zeitung den 3. Oktober 1928. Bernh. Borgardt 1928
  • 125 Jahre Bremervörder Zeitung, Braunschweig 1978

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. laut IVW, montags bis samstags
  2. Andreas Feser: Vermögensmacht und Medieneinfluss, 2002, ISBN 3833003472, Seite 172, online
  3. Vgl. Guinness Buch der Rekorde 1983, Ullstein, ISBN 3550077122, S.118.