Broca-Aphasie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Menschliches Gehirn (von links). Das Broca-Areal (Sprachproduktion) wird zusammen mit dem Wernicke-Areal(Sprachverständnis) als eine der beiden Hauptkomponenten des Sprachzentrums angesehen.


Die Broca-Aphasie ist eine nach dem französischen Neurologen Paul Broca benannte Aphasie (Sprachstörung), bei der hauptsächlich die Sprachproduktion beeinträchtigt ist.

Entstehung[Bearbeiten]

Gewöhnlich finden sich bei einer Broca-Aphasie ausgedehnte Schäden des frontalen Kortex.[1]

Auswirkungen[Bearbeiten]

Klassifikation nach ICD-10
R47.0 Dysphasie und Aphasie
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Die Sprache von Broca-Aphasikern erscheint unflüssig und stark verkürzt - wie im Telegrammstil.

Die Wortfindung ist bei diesen Aphasikern mühsam und verzögert, häufig werden phonematische Paraphrasien (lautliche Veränderungen von Wörtern wie /jegan/ für "gegangen") verwendet.

Auch die Verwendung von Morphologie und Syntax ist gestört, wodurch Satzbau und Grammatik stark verkürzt werden (Agrammatismus)

Das Sprachverständnis bleibt bei dieser Sprachstörung jedoch oft weitgehend erhalten. Nur bei komplexeren Satzstrukturen (Satzeinbettungen, Passivkonstruktionen, vorgezogene Objekte), bei denen die Bedeutung ausschließlich über Funktionswörter erschlossen werden kann (Bsp: Meinen Pitbull hat dieser Schäferhund gebissen!") wird es schwierig. Das relativ gut erhaltene Sprachverständnis führt häufig dazu, dass Patienten mit Broca-Aphasie ein ausgeprägtes Störungsbewusstsein haben und sehr unter ihrer Störung leiden.

Auch taube Patienten mit Broca-Aphasie produzieren unflüssige, agrammatische Gebärdensprache. [2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Müller, Horst M. (Hrsg.): Arbeitsbuch Linguistik. Paderborn: Ferdinand Schöningh 2002
  2. Poizner, H., Klima, E., Bellugi, U.: What the Hands Reveal about the Brain. Cambridge, MA: MIT Press 1987

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikiversity: Erstbeschreibung der Wernicke-Aphasie – Kursmaterialien, Forschungsprojekte und wissenschaftlicher Austausch


Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!