Buckfast Abbey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Buckfast Abbey
1937 vollendete Klosterkirche im normannischen und frühgotischen Stil
1937 vollendete Klosterkirche im normannischen und frühgotischen Stil
Lage Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
EnglandEngland England
Devon
Koordinaten: 50° 30′ N, 3° 47′ W50.4925-3.7758333333333Koordinaten: 50° 29′ 33″ N, 3° 46′ 33″ W
Ordnungsnummer
nach Janauschek
259
Gründungsjahr 1018
zisterziensisch seit 1147
Jahr der Auflösung/
Aufhebung
1539
Mutterkloster Kloster Savigny
Primarabtei Kloster Clairvaux

Buckfast Abbey in Buckfastleigh, Ort in der englischen Grafschaft Devon, ist eine Benediktinerabtei und zugleich eines der wenigen noch aktiven Klöster in Großbritannien.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Kloster wurde 1018 von Lord Aylward gegründet. 1136 schloss es eine Kongregation mit dem Kloster Savigny und gehörte dann zum Zisterzienserorden: Von 1147 bis 1539 war das Kloster eine Zisterzienserabtei. Kirche und Gebäude wurden im Zuge der Auflösung der englischen Klöster unter der Herrschaft König Heinrichs VIII. zerstört, und mehr als 300 Jahre lang existierten von der Abtei nur noch Ruinen. 1882 wurde sie dann von aus Frankreich verbannten Benediktinern von der St. Augustines Priorei in Ramsgate gemietet und später für 4700 £ käuflich erworben.

Der erste Abt, Boniface Natter, starb 1906 bei einem Schiffsunglück. Sein Nachfolger Anscar Vonier nahm den seit längerem geplanten Wiederaufbau der Abtei in Angriff. 1907 begannen die Bauarbeiten für die Klosterkirche auf den Fundamenten des Vorgängerbaus, und 1937 wurde das Kirchenbauwerk im normannischen und frühgotischen Stil schließlich vollendet. Altar und Taufbecken des Gotteshauses sind Kopien aus deutschen Domen.

Wirtschaftliche Lage[Bearbeiten]

Die Abtei trägt sich wirtschaftlich selbst: Erwerbsquellen sind Gemüseanbau, Bienenhaltung sowie Schweine- und Viehzucht. In ihrem Klostershop verkaufen die Mönche Honig und Bienenwachs. Besonders nachgefragt wird jedoch der Buckfast tonic wine, den die Mönche seit 1890 nach einem alten französischen Rezept herstellen.

Das andere Standbein der wirtschaftlichen Existenz der Abtei besteht aus einem Konferenz- und Seminarzentrum einschließlich Gästehaus sowie einem Restaurant.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Buckfast Abbey – Sammlung von Bildern