Bundesverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bundesverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft e.V.
(BGW)
Zweck: Vertretung der deutschen Gas-, Wasser- und Abwasserwirtschaft
Vorsitz: zuletzt Uwe Steckert (Präsident) und Wolf Pluge (Geschäftsführer)[1]
Gründungsdatum: 1948[1]
Mitgliederzahl: zuletzt 1300 Unternehmen
Sitz: Frankfurt am MainBonnBerlin

Der Bundesverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW) ist ein ehemaliger Branchenverband der deutschen Gas-, Wasser- und Abwasserwirtschaft.

Der BGW ging 2007 im Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) auf. Zuvor hatte der Verband rund 1.300 Mitgliedsunternehmen (Erdgas- und Trinkwasserversorger, Abwasserwirtschaftsbetriebe, ...) darunter viele Stadtwerke und andere öffentliche Unternehmen.

Sitz der Hauptgeschäftsstelle war bis 1978 Frankfurt am Main, danach Bonn und ab 2003 Berlin, wo auch der Nachfolger BDEW seinen Sitz hat.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b politik&kommunikation: 100 wichtige Interessenorganisationen in Deutschland
  2. Gas- und Wasserwirtschaftszentrum GmbH & Co. KG, Bonn: Beteiligungsbericht 2002 auf bonn.de