Burg Franchimont

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Franchimont ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zum niederländischen Chemiker siehe Antoine Paul Nicolas Franchimont.

p3w1

Burg Franchimont
Die Burganlage Franchimonts von Ostnordost

Die Burganlage Franchimonts von Ostnordost

Alternativname(n): Château de Franchimont
Entstehungszeit: 11. bis 12. Jahrhundert
Burgentyp: Felsenburg
Erhaltungszustand: Ruine, teils wiedererrichtet
Ort: Theux
Geographische Lage 50° 31′ 39,7″ N, 5° 49′ 26″ O50.5276944444445.8238888888889Koordinaten: 50° 31′ 39,7″ N, 5° 49′ 26″ O

Die Ruine der Burg Franchimont (französisch Château de Franchimont) steht auf einem Felsvorsprung in den Ardennen im Gemeindegebiet der Stadt Theux etwa acht Kilometer von Spa entfernt.

Franchimont ist eine ehemalige Festung des Fürstbistums Lüttich. Den Ursprung der Burganlage bildet ein Bau aus dem 11. bis 12. Jahrhundert, der durch eine große Schutzmauer zu Beginn des 16. Jahrhunderts ergänzt wurde. Die erste schriftliche Erwähnung datiert auf das Jahr 1156 aus der Zeit Bischofs Heinrich II. von Lüttich.

Blick vom Mont Theux auf die Ruine

Aus älterer Zeit, dem 6. und 7. Jahrhundert, stammen fränkische Bestattungen und Grabbauten auf einem dem heutigen Ort benachbarten Hügel.

Um 1650 wird die Burg demilitarisiert, da sie durch die inzwischen entwickelte Artillerie-Technik von den benachbarten Hügeln angreifbar war. Danach diente sie meist als Gefängnis, aber auch als Sommerwohnsitz von Adeligen.

1676 befahl Ludwig XIV. die Zerstörung, doch wurde sie nur teilweise durchgeführt. Im folgenden Jahrhundert wurde die Burg wegen ihrer Besonderheiten von einigen gekrönten Häuptern besucht. Seit 1967 gehört sie einer gemeinnützigen Stiftung, die Restaurierungs- und Unterhaltsarbeiten durchführt und Ausgrabungen im Umfeld der Burg tätigen lässt.

Heute ist Franchimont ein touristisches Ausflugsziel, mit einer Eisenbahnhaltestelle an der Bahnstrecke Verviers–Spa-Géronstère.

Literatur[Bearbeiten]

  • Luc François Genicot: Le grand livre des châteaux de Belgique. Band 1. Vokaer, Brüssel 1975, S. 122–124.
  • Burgen & Festungen in der Euregio Maas-Rhein. Eine touristische Entdeckungsreise. GEV, Eupen 2002, ISBN 90-5433-159-3, S. 149–151.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Burg Franchimont – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien