COGOG-Antrieb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Funktionsprinzip eines COGOG-Antriebs

Ein COGOG-Antrieb (für combined gas or gas) ist ein Schiffsantriebskonzept, bei dem zwei verschiedene Gasturbinen auf die Antriebswellen geschaltet werden können. Eine hocheffiziente, leistungsschwächere Turbine wird für die Marschfahrt verwendet, während eine leistungsstärkere Turbine für hohe Geschwindigkeiten zum Einsatz kommt.[1]

Wie beim COGAG-Antrieb besteht der Vorteil im reduzierten Treibstoffverbrauch, da eine kleine Turbine bei 100 % Leistung weniger Treibstoff verbraucht als eine doppelt so leistungsstarke, die mit 50 % Leistung gefahren wird. Im Unterschied zum COGAG-Konzept werden hier die Turbinen für Marsch- und Schnellfahrt nicht parallel, sondern stets nur einzeln benutzt. Dadurch fällt das komplizierte Sammelgetriebe des COGAG-Antriebs weg, der Preis ist ein höheres Gesamtgewicht des Antriebs bei derselben Maximalleistung.

COGOG kommt vor allen bei Kriegsschiffen zum Einsatz. Beispiele sind die Fregatten der niederländischen Kortenaer-Klasse und die Zerstörer der kanadischen Iroquois-Klasse.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Queen Elizabeth-class aircraft carrier (CVF) Machinery and Propulsion. Navy matters, abgerufen am 21. September 2014 (englisch).