CaixaForum Barcelona

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das CaixaForum Barcelona

Das CaixaForum ist ein Museum und Auditorium in der katalanischen Stadt Barcelona. Es befindet sich in dem Gebäude der ehemaligen Textilfabrik Fàbrica Casaramona. Im 2002 eröffneten CaixaForum werden Ausstellungen mit den unterschiedlichsten und wechselnden Themen zeitgenössischer Kunst gezeigt. Das CaixaForum Barcelona ist ein kulturelles und soziales Teilengagement der Sozialstiftung Fundació ”la Caixa” von la Caixa, Europas größter Sparkasse.

Lage[Bearbeiten]

Das CaixaForum befindet sich im Zentrum von Barcelona, am Fuße des Montjuïc an der Straße Avinguda del Marquès de Comillas.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gebäude wurde von dem Industriellen Casimir Casaramona, einem Pionier in der Anwendung elektrisch betriebener Maschinen, in Auftrag gegeben. Der spanische Architekt Josep Puig i Cadafalch wurde 1909 mit dem Bau der Fabrik beauftragt. Puig i Cadafalch war einer der bedeutendsten Architekten des katalanischen Jugendstils. Der Bau aus Backstein mit gusseisernen Ornamenten wurde im Stil mittelalterlicher Burgen erstellt. Das Fabrikgebäude war wegweisend in Sachen Brandschutz und galt in Spanien lange auch als Maßstab für moderne Arbeitsbedingungen.

1913 wurde das Gebäude eingeweiht. Bereits 1919 wechselte jedoch die Textilfabrik ihren Standort und das Gebäude stand leer. Von 1940 bis 1992 wurde es von der Stadt Barcelona als Polizeiposten genutzt. 1963 wurde die Sparkasse la Caixa Eigentümerin des Gebäudes, das 1976 als Baudenkmal von nationalem Rang unter Schutz gestellt.

Eingangsbereich des CaixaForum

1996 begannen die Planungen für einen Museumsbau unter der Leitung von Francisco Asarta, einem Experten für die Restaurierung von Jugendstilgebäuden. Beim Umbau des Gebäudes lag der Schwerpunkt auf dem Erhalt der ursprünglichen Struktur, Farbe und Baustil. Das Konzept war, eine moderne Erweiterung mit neuem Eingang in das Tiefgeschoss unter ein historisches Gebäude zu verlagern, nach dem berühmten Vorbild des „Grand Louvre“ in Paris. Als Erweiterung kam ein Auditorium mit 300 Plätzen hinzu.

Die rund 3.000 m² umfassenden Ausstellungsflächen werden durch Dachöffnungen mit Licht durchflutet. Den Eingangsbereich entwarf der japanische Architekt Arata Isozaki, auffallend ist dabei sein Umgang mit einfachen geometrischen Formen und das Spiel mit Schatten und Licht. Isozaki gestaltet den unterirdischen Eingangsbereich durch skulpturale, baumartige Überdachungen aus Glas und Stahl. Ihre komplexe Form steht im Kontrast mit der streng vertikalen Gliederung der Altbaufassade.

2002 wurde das CaixaForum Barcelona eröffnet. Es bietet eine breite Palette von Aktivitäten für die Öffentlichkeit an, von der Musik und bildenden Kunst bis zu sozialen Programmen, Bildungs- und Geisteswissenschaften – der Eintritt ist frei.

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: CaixaForum Barcelona – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

41.3713312.14975Koordinaten: 41° 22′ 17″ N, 2° 8′ 59″ O