Campionesen (Künstler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bonino da Campione: Grabmal des Mailänder Adeligen Bernabò Visconti, Mailand, 1363

Als Campionesen, Campionesische Schule (it. Scuola Campionese) oder auch Campionesische Meister (it. Magistri Campionesi) wird von der Kunsthistorik eine Gruppe von Baumeistern und Bildhauern des frühen 13. und des 14. Jahrhunderts bezeichnet, die alle aus Campione d'Italia, einer italienischen Enklave im Schweizer Kanton Tessin, stammten. Den namentlich nicht genau bekannten gotischen Künstlern aus dieser Gegend wurde aufgrund ihrer gemeinsamen Herkunft der Notname da Campione (aus Campione) gegeben, er stellt jedoch keinen Familiennamen dar. Die Kunst der Campionesen diente vor allem den Herrschern in Mailand und Verona, um sich in Grabdenkmälern in Kirchen zu verherrlichen[1].

Zu den Campionesen gehören

Auch hatten schon im 12. Jahrhundert der romanische Bildhauer Anselmo da Campione und seine Nachfolger beispielsweise als Steinmetze für die Kathedrale von Modena gearbeitetet, was auf eine lange Tradition von Handwerkern und Vertretern dieser Kunstform aus der Region um Campione deutet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Alfred Gotthold Meyer: Lombardische Denkmäler des vierzehnten Jahrhunderts. Giovanni di Balduccio da Pisa da Pisa und die Campionesen. Ein Beitrag zur Geschichte der oberitalienischen Plastik. Ebner & Seubert, Stuttgart 1893.
  • Paul Schubring: Altichiero und seine Schule. Ein Beitrag zur Geschichte der oberitalienischen Malerei im Trecento. Hiersemann, Leipzig 1898.
  • Saverio Lomartire: Magistri Campionesi a Bergamo nel Medioevo da Santa Maria Maggiore al Battistero. In: Giorgio Mollisi (Hrsg.): Svizzeri a Bergamo. Nella storia, nell'arte, nella cultura, nell'economia. Dal '500 ad oggi. Campionesi a Bergamo nel Medioevo (= Arte & Storia. Jg. 10, Nr. 44, 2009, ISSN 2235-7769). Edizioni Ticino Management, Lugano 2009, S. 92–103.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. P. Schubring: Altichiero und seine Schule. Ein Beitrag zur Geschichte der oberitalienischen Malerei im Trecento. 1898.