Carlo Sigonio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carlo Sigonio

Carlo Sigonio, lat. Carolus Sigonius (* 1524 in Modena; † 12. August 1584 ebenda) war ein italienischer Humanist und Historiker.

Leben[Bearbeiten]

Sigonio wurde in Modena geboren, zeichnete sich schon früh durch seine Griechisch-Kenntnisse aus und begann eine lange Laufbahn als Lehrer in Modena, Venedig, Padua und Bologna. Sein größtes Werk ist „De regno Italiae“ (1574), eine Studie der italienischen Geschichte zwischen 570 und 1200. Er schrieb auch über die Geschichte des antiken Rom und Athen. Andere seiner Werke behandelten Bereiche der Philosophie. In seinen historischen Schriften zeigte er ein besonderes Interesse am Einfluss der Gesetze auf öffentlichen Einrichtungen. Seine „Livius“-Ausgabe erntete viel Beifall. 1583 veröffentlichte er in Venedig einen Band, der angeblich ein Werk Marcus Tullius Cicero enthielt, aber als sein eigenes angesehen wurde.

Literatur[Bearbeiten]

  • William MacCuaig: Carlo Sigonio: The Changing World of the Late Renaissance; Princeton 1989

Weblinks[Bearbeiten]