Chökyi Chungne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tibetische Bezeichnung
Tibetische Schrift:
སི་ཏུ་པཎ་ཆེན་ཆོས་ཀྱི་འབྱུང་གནས་
Wylie-Transliteration:
si tu paN chen chos kyi 'byung gnas
Andere Schreibweisen:
Situ Paṇchen Chökyi Jungné
Situ Panchen as the Great Transmitter of his Lineage. ca. 1760, Rubin Museum of Art, NY

Situ Penchen Chökyi Chungne (tib.: si tu paN chen chos kyi 'byung gnas; * 1700; † 1774) war der 8. Tai Situpa der Karma-Kagyü-Schule des tibetischen Buddhismus. Chökyi Chungne war Schüler des 12. Karmapa Changchub Dorje. Er war Grammatiker und Autor, bedeutender Meister des „Karma-Gadri“-Stils (tib.: karma sgar bris) der Thangka-Malerei [1] und gilt als Gründer des Klosters Pelpung Chökhor Ling. Besonders bekannt sind seine umfassende Arbeit zur Grammatik der tibetischen Sprache[2] und seine Arbeit zur Derge-Ausgabe des Kangyur (tib.: sde dge bka' 'gyur).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www2.bremen.de: Green Tara
  2. web.mit.edu: Ergativität in der tibetischen indigenen Grammatikographie (PDF; 186 kB) von Ralf Vollmann