Tai Situpa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der 12. Tai Situpa (2007)

Tai Situpa (tib.: ta’i si tu pa; auch: Situ Rinpoche oder Tai Situ; chin. Situ Ningboche) ist der Name einer bedeutenden Trülku-Linie der Karma-Kagyü-Schule des tibetischen Buddhismus. Die Tai Situpas gelten in dieser Schule traditionell als Emanation des Bodhisattva Maitreya, der im Buddhismus als Buddha der Zukunft und großer kommender Weltlehrer angesehen wird.

Geschichte[Bearbeiten]

Mit Marpa, dessen Inkarnation Tai Situ ist, kommt Kagyu von Indien nach Tibet. Deshalb spricht man in den tibetischen Texten auch von Marpa Kagyu. Die Inkarnationslinie der Tai Situpas steht in enger Verbindung mit der der Gyelwa Karmapas, die die jeweils höchsten Lamas der Karma-Kagyü sind. Wie die Shamarpas und die Tshurphu Gyeltshab Rinpoches tragen auch die Tai Situpas einen roten Hut, bzw. eine rote Vajra-Krone als Zeichen ihrer Würde und als Symbol für die Untrennbarkeit des Geistes der Karmapas und der Tai Situpas. Der 1. Tai Situpa war Schüler des 5. Karmapa Deshin Shegpa, der ihn zum Abt von Karma Gön ernannte. Er erhielt den Titel Kenting Naya Tang Nyontse Geshetse Tai Situpa, kurz: Kuang Ting Tai Situ (auch: Khentin Tai Situ; pinyin: Guangding Dai Situ; 廣定大司徒) vom chinesischen Kaiser der Ming-Dynastie Yung Lo.[1] Besonders der 8. Tai Situpa Chökyi Chungne war für seine hohe Gelehrsamkeit bekannt, er verfasste im 18. Jahrhundert u.a. einen umfassenden Kommentar zur Grammatik der tibetischen Sprache (mkhas pa’i mgul rgyan),[2] der noch heute studiert wird. 1717[3] gründete der 8. Tai Situpa das Kloster Pelpung (tib.: dpal spung dgon pa) in Derge, Kham. Der 9. Tai Situpa war einer der Wurzellehrer des Kongtrül Lodrö Thaye, des Khyentse Wangpo Rinpoche und des Chogling Rinpoche, sowie Mitbegründer der Rime-Bewegung.[4] Der 11. Tai Situpa gründete Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts ein Institut für buddhistische Textstudien in Pelpung.[5] Der 12. Tai Situpa Pema Dönyö Nyinche, sowie der 12. Tshurphu Gyeltshab Rinpoche inthronisierten Orgyen Thrinle Dorje als 17. Gyelwa Karmapa.

Liste der Tai Situpas[Bearbeiten]

si tu Name (Liste tibetischer Namen und Titel) Lebensdaten Umschrift nach Wylie
1. Chökyi Gyeltshen 1377–1448 chos kyi rgyal mtshan
2. Trashi Namgyel 1450–1497 bkra shis rnam rgyal
3. Trashi Peljor 1498–1541 bkra shis dpal ’byor
4. Chökyi Gocha 1542–1585 chos kyi go cha
5. Chökyi Gyeltshen Pelsang; Geleg Pelsang 1586–1657 chos kyi rgyal mtshan dpal bzang;

dge legs dpal bzang

6. Mipham Chögyel Rabten; Mipham Thrinle Rabten 1658–1682 dmi pham chos rgyal rab brtan;

dmi pham 'phrin las rab brtan

7. Mawe Nyima 1683–1698 smra ba’i nyi ma; legs bshad smra ba’i nyi ma
8. Chökyi Chungne 1700–1774 chos kyi ’byung gnas
9. Pema Nyinche Wangpo 1774–1853 pad ma nyin byed dbang po
10. Pema Künsang Chögyel 1854–1885 pad ma kun bzang chos rgyal
11. Pema Wangchug Gyelpo 1886–1952 pad ma dbang mchug rgyal po
12. Pema Dönyö Nyinche Wangpo * 1954 pad ma don yod nyin byed dbang po

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tai Situpa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. rinpoche.com: History of Tibet – A Few Chapters (Part 3)
  2. thdl.org: Influence of Indic Vyākaraṇa on Tibetan Indigenous Grammar (Bibliografie)
  3. tbrc.org: chos kyi 'byung gnas
  4. sherabling.org: Pema Nyingche Wangpo
  5. berzinarchives.com: Eine kurze Geschichte des Klosters Tsurpu