Changbai-Gebirge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

p1p5

Changbai-Gebirge
Changbai Shan

Changbai Shan

Höchster Gipfel Paektusan (2744 m)
Lage VR China / Nordkorea
Changbai-Gebirge (China)
Changbai-Gebirge
Koordinaten 42° 0′ N, 128° 5′ O41.992752777778128.077105555562744Koordinaten: 42° 0′ N, 128° 5′ O
Chinesische Bezeichnung
Traditionell: 長白山地
Vereinfacht: 长白山地
Pinyin: Chángbái Shāndì
Wade-Giles: Ch’ang-pai Shan-ti
Koreanische Bezeichnung
koreanisches Alphabet: 장백 산맥
chinesische Zeichen: 長白山脈
Revidierte Romanisierung: Jangbaek Sanmaek
McCune-Reischauer: Changbaek Sanmaek

Changbai Shan, koreanisch auch Changbaek San, („ewig-weiß“) bezeichnet ein Gebirge im Grenzland zwischen China und Nordkorea. Das Gebirge breitet sich von den nordöstlichen chinesischen Provinzen Jilin und Liaoning bis zu den nordkoreanischen Provinzen Ryanggang und Chagang aus. Viele Gipfel im Changbai-Gebirge überschreiten die 2.000 m-Marke. Der höchste und auch bekannteste Berg des Changbai-Gebirges ist der Paektu San/Baitou Shan mit seinem Himmelssee (Tian Chi). Im Gebirge soll der Legende nach Bukuri Yongson geboren sein, der der Urahn der Nurhaci und der Königsfamilie der Aisin Gioro ist, und der die Mandschurei und die chinesische Qing-Dynastie begründet hatte.

Naturschutzgebiet Changbai Shan[Bearbeiten]

Der Kratersee im Schutzgebiet

Das Naturschutzgebiet Changbai Shan (長白山自然保護區) ist von besonderer Bedeutung für die Erhaltung der Naturregion des Changbai-Gebirges. Das Schutzgebiet liegt in der Provinz Jilin an der Grenze zu Nordkorea und erstreckt sich über eine Fläche von 1.900 Quadratkilometern. Im Schutzgebiet liegen besonders ursprüngliche Wälder sowie der Baitou, der höchste Gipfel Nordostchinas. Über 50 Säugetier- und 300 Vogelarten bevölkern das Gebiet. Darunter sind auch sehr seltene Raubkatzen, wie Amurleopard und Amurtiger. Weitere Großsäuger des Reservats sind Braunbär, Luchs, Rothirsch, Sikahirsch, Wildschwein, Goral und Fischotter[1].

Quellen[Bearbeiten]

  1. World Wildlife Fund (Content Partner); Mark McGinley (Topic Editor);. 2007. Changbai Mountains mixed forests. In: Encyclopedia of Earth. Eds. Cutler J. Cleveland (Washington, D.C.: Environmental Information Coalition, National Council for Science and the Environment). First published in the Encyclopedia of Earth April 19, 2007; Last revised August 3, 2007; Retrieved August 17, 2010 [1]

Weblinks[Bearbeiten]