Chasmataspidida

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chasmataspidida
Zeitliches Auftreten
oberes Kambrium bis mittleres Devon
497 bis 382,7 Mio. Jahre
Fundorte
Systematik
Stamm: Gliederfüßer (Arthropoda)
Unterstamm: Kieferklauenträger (Chelicerata)
Überklasse: Echte Kieferklauenträger (Euchelicerata)
Klasse: Hüftmünder (Merostomata)
Ordnung: Chasmataspidida
Wissenschaftlicher Name
Chasmataspidida
Caster & Brooks, 1956

Chasmataspidida ist eine ausgestorbene Ordnung innerhalb der Kieferklauenträger (Chelicerata).

Merkmale[Bearbeiten]

Chasmataspidida sind echte Kieferklauenträger mit einem kurzen, breiten Sklerit (1. opisthosomales Segment), gefolgt von einem dreisegmentierten Preabdomen (Segmente 2–4) und einem neunsegmentierten Postabdomen (Segmente 5–13).

Fundorte[Bearbeiten]

Arten der Ordnung Chasmataspidida wurden in Nordamerika (Tennessee), Europa (Deutschland und Schottland) und Russland gefunden.

Systematik[Bearbeiten]

Einige Autoren ordnen die Chasmataspidida nicht zu einer Klasse zu, da die Monophylie der Merostomata fragwürdig und die basalen Beziehungen innerhalb der Euchelicerata kontrovers ist. Chasmataspididas teilen viele Gemeinsamkeiten mit Xiphosura (Schwertschwänze) und Eurypterida (Seeskorpione) und werden daher von Anderson & Seldon 1997 von den Xiphosura getrennt[1]. Die von Starabogatov[2] aufgestellte Überordnung Chasmataspidiformii entspricht der Ordnung Chasmataspidida und die Ordnung Chasmataspidiformes der Familie Chasmataspididae, ebenso wie die von Bergström[3] aufgestellte Überfamilie Chasmataspidacea. Ein jüngeres Synonym der Ordnung ist Diploaspidida Simonetta & Delle Cave, 1978.

Man unterscheidet zur Zeit 2 Familien mit 7 Arten in 6 Gattungen:

Ungeklärt ist noch, ob es sich bei dem aus Sibirien stammenden Eurypterus stoermeri Novojilov, 1959 möglicherweise doch um ein Vertreter von Chasmataspidida handelt.[4]

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Jason A. Dunlop, Lyall I. Anderson, Simon J. Braddy: A redescription of Chasmataspis laurencii Caster & Brooks, 1956 (Chelicerata: Chasmataspidida) from the Middle Ordovician of Tennessee, USA, with remarks on chasmataspid phylogeny. Transactions of the Royal Society of Edinburgh: Earth Sciences 94, 2004: 207–225. PDF

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. L. I. Anderson, P. A. Selden: Opisthosomal fusion and phylogeny of Palaeozoic Xiphosura. Lethaia 30, 1997: 19–31.
  2. Y. I. Starobogatov: The systematics and phylogeny of the lower chelicerates (a morphological analysis of the Paleozoic groups). Paleontologicheskii Zhurnal 1, 1990: 4–17.
  3. J. Bergström: Functional morphology and evolution of xiphosurids. Fossils and Strata 4, 1975: 291–305.
  4. O. E. Tetlie, S. J. Braddy: The first Silurian chasmataspid, Loganamaraspis dunlopi gen. et sp. nov. (Chelicerata: Chasmataspidida) from Lesmahagow, Scotland, and its implications for eurypterid phylogeny. Transactions of the Royal Society of Edinburgh: Earth Sciences 94, 2004: 227–234.