Chesapeake Bay Retriever

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chesapeake Bay Retriever
Chesapeake Bay Retriever
FCI-Standard Nr. 263
Ursprung:

USA

Widerristhöhe:

Rüden: 58–66 cm
Hündinnen: 53–61 cm

Gewicht:

Rüden: 29,5–36,5 kg
Hündinnen: 25–32 kg

Liste der Haushunde

Der Chesapeake Bay Retriever ist eine von der FCI anerkannte Hunderasse aus den USA (FCI-Gruppe 8, Sektion 1, Standard Nr. 263). Die Rasse ist seit 1964 der offizielle State Dog des US-Bundesstaats Maryland.

Herkunft und Geschichtliches[Bearbeiten]

Namensgebend für die Rasse ist die Chesapeake Bay in Maryland/Virginia im Osten der USA. Die frühsten geschichtlichen Hinweise datieren auf das 16. Jahrhundert. Im 19. Jahrhundert trat er aber erst richtig als Jagdhundrasse an die Öffentlichkeit. Sie wurden schnell beliebt als Jagdhunde für die Sümpfe und Gewässer.

Beschreibung[Bearbeiten]

Er wird mittelgroß bis 66 cm und 36,5 kg schwer. Das Haar sollte dicht und kurz sein, nirgendwo länger als 4 cm, mit dichter, feiner, wolliger Unterwolle; die Farbe des Chesapeake Bay Retrievers muss so nahe wie möglich seiner Arbeitsumgebung entsprechen. Jede Farbe von braun, Binse oder totem Gras ist annehmbar. Einfarbige Chesapeakes werden bevorzugt.

Verwendung[Bearbeiten]

Der Chesapeake Bay Retriever wurde für die Wasserjagd gezüchtet. Er muss sich durchs Eis brechen können, langes Schwimmen in kaltem Wasser aushalten sowie nach der Jagdbeute tauchen können, um diese zu apportieren. In seiner Heimat wird er als Jagdhund sowie als Wachhund gehalten. Die Rasse zeigt Schutzverhalten, was sie von den übrigen Retrieverrassen unterscheidet. Zu „seiner“ Familie entwickelt er eine sehr enge Beziehung, bleibt jedoch ein Hund, der für die Arbeit gezüchtet wurde.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chesapeake Bay Retriever – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Rassestandard Nr. 263 der FCI: Chesapeake Bay Retriever (PDF-Dokument)